680 Löschfahrzeuge im Einsatz

30. Juli 2021 17:48; Akt: 30.07.2021 18:05 Print

Waldbrände in der Türkei verlangen Rettern alles ab

Feuer, Rauch, Asche: Die Waldbrände in der Türkei wüten unvermindert weiter. Rettungskräfte und Material stoßen an ihre Grenzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Türkei kämpft weiter gegen Waldbrände an der Mittelmeerküste und im Landesinnern. In bloß zwei Tagen seien so viele Feuer ausgebrochen, wie sie das Land sonst nur über einen langen Zeitraum erlebe, sagt Bekir Pakdemirli, der Minister für Land- und Forstwirtschaft. Man habe zahlreiche Brandeinsätze gleichzeitig koordinieren müssen, und alle Helferinnen und Helfer seien sehr erschöpft. Das komme nur selten vor, so Pakdemirli.

Seit Mittwoch waren zahlreiche Brände an der bei Touristinnen und Touristen beliebten Mittelmeerküste ausgebrochen. Laut Fahrettin Altun, dem Kommunikationsdirektor des türkischen Präsidenten, waren es bis Freitagmorgen 63. TV-Stationen zeigten meterhohe Flammen, dunkle Wolken und verkohlte Landschaften. News-Scouts von 20 Minuten, die gerade in der Türkei in den Ferien weilen, machten ähnlich Erfahrungen, wie du hier lesen kannst.

Mindestens drei Menschen verloren laut offiziellen Angaben durch die Brände ihr Leben. Darunter ein 25-jähriger Mann, der laut staatlichem Fernsehsender TRT die Einsatzkräfte in ihrer Arbeit unterstützen wollte. Er habe mit seinem Motorrad Löschwasser transportiert und sei in einen Verkehrsunfall geraten. In den Flammen starben zudem viel Vieh und in den Wäldern lebende Tiere, wie Pakdemirli berichtet. Große landwirtschaftliche Flächen seien nun zerstört, viele Regionen gar evakuiert. Hotels in der bei Touristinnen und Touristen beliebten Mittelmeerstadt Marmaris und in der Nähe von Bodrum sind ebenfalls betroffen.

Türkei braucht Löschflugzeuge

Die Ermittlungen zu den Brandursachen liefen noch, sagte Pakdemirli – es gebe dazu viele Spekulationen im Netz. Social-Media-Nutzer vermuteten einen terroristischen Hintergrund. Bisher habe man drei Menschen im Zusammenhang mit den Bränden festgenommen, so der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Allein in Antalya seien 42 Stadtteile von den Flammen betroffen und viele Haushalte seien gerade ohne Strom.

Andere Regionen ergriffen Vorsichtsmaßnahmen und verboten etwa den Zutritt zu Wäldern, wie Anadolu sagte. Laut Pakdemirli sind drei Flugzeuge, neun Drohnen, ein unbemannter Helikopter, ein Feuerlöschtank, 38 Helikopter, 680 Löschfahrzeuge und mehr als 4000 Rettungskräfte im Einsatz. Dabei gibt es auch Probleme: Löschflugzeuge habe man zum Beispiel keine, sagte Umweltminister Murat Kurum. Das wolle man nun ändern.

(L'essentiel/DPA/mur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eine Folge des Klimawandels am 31.07.2021 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    was kann es anders sein????? " Brandstiftung" kommt wohl nicht infrage u. das es in gewisse "heißen Zeiten" schon seit "Jahrhunderte" naturbedingt zum "Feuerausbruch" kam, ist im "Klima-Wahn" nicht mehr "relevant"!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eine Folge des Klimawandels am 31.07.2021 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    was kann es anders sein????? " Brandstiftung" kommt wohl nicht infrage u. das es in gewisse "heißen Zeiten" schon seit "Jahrhunderte" naturbedingt zum "Feuerausbruch" kam, ist im "Klima-Wahn" nicht mehr "relevant"!