Apple-Berater unter Verdacht

27. März 2017 11:29; Akt: 27.03.2017 16:22 Print

Warf er seine Frau von einem Kreuzfahrtschiff?

Sie waren mit ihren Kindern auf Kreuzfahrt. Dann verschwand die Ehefrau spurlos. Jetzt holte die Polizei einen Koffer aus dem Meer.

storybild

Daniel Belling und seine Ehefrau Xing Lei Li (Screenshot aus der italienischen Vermisstensendung Chi l'ha visto?).

Zum Thema

Der Koffer trieb in einem Hafen von Rimini. Ein Passant versuchte ihn aus dem Wasser zu ziehen, doch er war zu schwer. Die alarmierte Polizei holte das Gepäckstück schließlich an Land und fand darin einen weibliche Leiche mit asiatischen Gesichtszügen, wie italienische Medien unter Berufung auf die Gerichtsmedizin schreiben.

Der Verdacht liegt nahe, dass es sich bei dem Opfer um Xing Lei Li handelt. Die gebürtige Chinesin war Anfang Februar mit ihrem Mann Daniel Belling (45) und den beiden Kindern auf Mittelmeer-Kreuzfahrt. Als die MSC Magnifica zehn Tage später im Hafen von Civitavecchia wieder anlegte, war die 35-Jährige spurlos verschwunden. Belling, der in Dublin als IT-Berater unter anderem für Apple arbeitet, erklärte, sie habe ihn bei einem Landgang verlassen.

Viel Streit und eine fehlende Angabe

Von der Polizei befragte Augenzeugen berichteten, dass Xing Lei Li ihren Mann bereits beim Einschiffen laut angeschrien, das Paar auch danach immer wieder gestritten habe. Nachbarn in Irland bestätigten, dass die Ehe der beiden alles andere als harmonisch war.

Dass Belling bei der Buchung der Kreuzfahrt nicht erwähnte, dass neben den zwei Kindern auch seine Frau mit an Bord sein würde, ließ die Polizei weiter aufhorchen. Sie nahm den Deutschen wegen dringenden Tatverdachts vor dem Abflug in Rom fest. Er weist alles Vorwürfe von sich.

Die weiteren Ermittlungen rund um die aufgetauchte Leiche werden zeigen, ob sich der gruselige Verdacht restlos bestätigt.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.