Freche Eindringlinge

15. Juni 2017 21:21; Akt: 15.06.2017 21:20 Print

Was so alles in uns reinkrabbeln kann

Vor kurzem entdeckte ein Arzt im Ohr einer Inderin eine Spinne. Doch nicht nur Spinnen machen es sich ab und zu gern im menschlichen Körper gemütlich.

Allerlei ungebetene Gäste, die sich in den letzten Jahren in Menschen eingenistet haben. (Video: Tamedia)

Zum Thema

Mit starken Kopfschmerzen kam eine 48-jährige Inderin kürzlich ins Krankenhaus. Im Laufe der Untersuchung stellte der Arzt fest, dass die Frau eine Spinne in ihrem Ohr trug. Nachdem diese entfernt worden war, waren auch die Kopfschmerzen weg. Der Fall mag außergewöhnlich klingen, doch sind ungebetene Gäste, die es sich in den Ohren der Menschen gemütlich machen, keine Seltenheit, wie obiges Video beweist.

Es zeigt einige der spektakulärsten Beispiele der letzten Jahre, wie jenes einer Frau aus Taiwan, in deren Ohr eine Fruchtfliegenlarve lebte. Oder die Walliserin, in deren Auge ein Wurm heranwuchs. Oder der Mann aus Bangladesch, dem Mediziner einen fast zwei Meter langen Bandwurm aus dem Mund ziehen mussten. Übrigens sind auch Promis nicht vor Eindringlingen gefeit. So trug die Sängerin Katie Melua eine Woche lang eine Spinne in ihrem Ohr herum.

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.