Tierische Banditen

22. Oktober 2020 12:59; Akt: 22.10.2020 13:42 Print

Waschbären brechen durch Lüftung in Bank ein

In Kalifornien hat sich eine ganz andere Art eines «Überfalls» ereignet. Zwei Waschbären haben in einer Bankfiliale für Chaos gesorgt. Geld haben sie aber keines entwendet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei «maskierte» Eindringlinge sind in Kalifornien in eine Bank eingebrochen. Bei den Störenfrieden handelte es sich aber nicht um herkömmliche Diebe, sondern um zwei Waschbären.

Die beiden hatten sich über den Lüftungsschacht Zugang zur Bank verschafft. Dabei fielen die zwei Kleinbären durch den Schacht und landeten auf allen vieren auf dem Boden.

Eine Kundin, die sich zum Zeitpunkt des «Überfalls» gerade einen Bankautomaten der Filiale in Redwood City, südlich von San Francisco, nutzte, dokumentierte das Geschehen, wie ABC Eyewitness News berichtet.

Die Waschbären haben dann in der Filiale für Unruhe gesorgt, einen Computer und einen Papierstapel umgeworfen, und einer hat sich an einen Arbeitsplatz gesetzt.

Tierschützer fingen die Waschbären ein

Ein Bankkunde hat kurz darauf den Alarm ausgelöst, und die Tierschutzbehörde Society for the Prevention of Cruelty to Animals (SPCA) wurde gerufen, um die Tiere aus der Filiale zu entfernen.

Ein SPCA-Sprecher meinte zum Vorfall: «Wir werden nicht jeden Tag wegen eines tierischen Einbruchs gerufen.» Rund zehn Minuten brauchten die Tierschützer, um die Waschbären einzufangen. Sie blieben laut Angaben der SPCA unverletzt.

Bei der Untersuchung des Falls haben die Tierschützer dreckige Pfotenspuren auf einem Baum unmittelbar vor der Bank entdeckt. Geld haben die Waschbären keines entwendet.

(L'essentiel/Bianca Lüthy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 22.10.2020 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mol ëppes fir ze laachen :) alles Guddes der léif Wäschbieren!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 22.10.2020 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mol ëppes fir ze laachen :) alles Guddes der léif Wäschbieren!

    • llustig,lustig falleralla am 23.10.2020 08:08 Report Diesen Beitrag melden

      wann et keng photoen geiw gin ,geiw kee mensch dat gleewen......

    einklappen einklappen