Grundschule in Aufruhr

25. Mai 2018 16:03; Akt: 25.05.2018 16:14 Print

Wegen diesem Krokodil rückte die Feuerwehr aus

Als die Feuerwehr die Meldung bekam, ein Krokodil halte sich bei der Grundschule auf, war sie alarmiert. Mit dem Tier, das sie vor Ort antrafen, hatten sie aber nicht gerechnet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Feuerwehr im nordrhein-westfälischen Ratingen in Deutschland erhielt am Freitagmorgen um 8.20 Uhr eine Meldung: Ein Krokodil halte sich im Garten der Grundschule auf. Mit Fangutensilien ausgerüstet, rückte die Besatzung mit einem Kleineinsatzfahrzeug aus. «Ein Krokodil sieht man ja auch nicht jeden Tag», teilt die Feuerwehr mit.

Bei der Schule angekommen wurden sie von einigen Helfern darüber informiert, dass das Krokodil mittlerweile mit einem Eimer gesichert und mit Pylonen abgesperrt sei. Mit einem Krokodil sei schließlich nicht zu spaßen.

«Haben Sie keine Angst!»

Mit großer Vorsicht näherten sich die Feuerwehrmänner dem Plastikeimer, hoben ihn an und wurden überrascht: Anstelle eines gefährlichen, zähnefletschenden Krokodils blickten sie in die Plastikaugen eines handgroßen Spielzeugkrokodils, das sich nicht von der Stelle bewegte und keine Anstalten machte, zuzubeißen.

Nachdem sich die Feuerwehrmänner von der Verwunderung erholt hatten, klärten sie die Anwesenden über den Fund auf. Anschließend hätten sie das «Tier» wieder in die Freiheit entlassen. Die Feuerwehr gibt Entwarnung: «Falls jemandem diesem kleinen Plastikreptil begegnet: Haben Sie keine Angst, es ist absolut harmlos!»

(L'essentiel/sil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.