New York

14. Februar 2019 10:24; Akt: 14.02.2019 10:29 Print

Weißer Rassist nach Mord an Schwarzem verurteilt

Ein 30-jähriger Mann wurde in New York wegen terroristischen Mordes an einem Schwarzen zu lebenslanger Haft verurteilt - laut Staatsanwalt eine Premiere für die Tat eines Weißen.

storybild

Hat nach der Tat eingeräumt, eigens aus Baltimore nach New York gereist zu sein, um Schwarze zu töten: Der 30-Jährige vor Gericht. (13. Februar 2019) (Bild: Seth Wenig)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem rassistisch motivierten Mord an einem Schwarzen ist ein Anhänger der White-Supremacy-Ideologie in New York zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Gegen den Afghanistan-Veteran wurde die im Bundesstaat New York geltende Höchststrafe verhängt, wie Staatsanwalt Cyrus Vance am Mittwoch mitteilte.

Verurteilt wurde der 30-Jährige unter anderem wegen terroristischen Mordes – nach Angaben des Staatsanwalts eine Premiere für die Tat eines weißen Rassisten.

Manifest mit Hakenkreuz unterschrieben

Der Mann hatte im März 2017 in New York einen schwarzen Obdachlosen hinterrücks mit einem Säbel erstochen. Er stellte sich später der Polizei. Er hat eingeräumt, eigens aus der Stadt Baltimore nach New York gereist zu sein, um Schwarze zu töten.

In einem vor der Tat geschriebenen Manifest erklärte der Ex-Soldat, er wolle einen «Krieg gegen die schwarzen Rassen» auslösen. Schwarze müssten ausgelöscht werden. Das Manifest war unter anderem mit einem Hakenkreuz versehen.

Staatsanwalt: Nationalismus unterschätzt

Staatsanwalt Vance beklagte, die Behörden hätten das Anwachsen und das Ausmaß des weißen Nationalismus in den USA lange Zeit unterschätzt. Solche Verbrechen seien lange weniger hart bekämpft worden als «andere Formen des Terrorismus».

In den USA ist die Zahl rassistischer und antisemitischer Übergriffe seit 2016 stark angewachsen. Kritiker werfen US-Präsident Donald Trump vor, mit seiner aggressiven Rhetorik gegen politische Rivalen und Minderheiten fanatische Rechte anzuspornen.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.