Rätselhaft

07. Februar 2019 08:50; Akt: 07.02.2019 08:54 Print

Wem gehört der USB-​​Stick im Seeleoparden-​​Kot?

Forscher haben einen USB-Stick mit Tieraufnahmen im Kot von Seeleoparden gefunden. Jetzt sucht das Forschungsinstitut nach dem Besitzer.

Diese Bilder haben Forscher auf einem USB-Stick gefunden, den sie im Kot von Seelöwen in Neuseland entdeckt hatten. (Video: Niwa/unbekannt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Fundstück im Kot neuseeländischer Seeleoparden gibt Wissenschaftlern Rätsel auf. Tiermediziner fanden in einem Häufchen des Tiers einen USB-Stick. Das Speichermedium war trotz des Weges durch den Verdauungstrakt in erstaunlich gutem Zustand, wie das neuseeländische Institut für Ozeanforschung (Niwa) mitteilte.

Daraufhin haben die Forscher den Stick getrocknet, um überprüfen zu können, ob Dateien darauf gespeichert sind – und wurden fündig. Sie stießen auf Foto- und Videoaufnahmen von Seelöwen (siehe Video oben).

«Seeleoparden-Kot ist so etwas wie Gold»

Die Frage, warum ein Seeleopard Bild- und Videoaufnahmen von Seelöwen im Darm trug, ließ sich letztlich nicht klären. Einziger Hinweis auf den möglichen Urheber der Aufnahme war die Spitze eines blauen Kajaks, die kurz auf den Bildern zu sehen war. Auf Twitter sucht das Niwa nun nach dem Besitzer des USB-Sticks.

Gefunden wurde der Seeleoparden-Kot bereits im November 2017. Daraufhin wurde er mehr als ein Jahr lang tiefgefroren, bevor er wissenschaftlich untersucht wurde. Aus den Exkrementen der Tiere können die Tiermediziner Rückschlüsse auf ihre Gesundheit machen, herausfinden was sie essen und wie lange sie schon in den neuseeländischen Gewässern unterwegs sind. «Seeleoparden-Kot ist so etwas wie Gold für Forscher», heißt es in einem Facebook-Post des Niwa.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.