Schnappschuss

13. August 2020 08:46; Akt: 13.08.2020 08:45 Print

«Wer hat auf der Brooklyn Bridge geheiratet?»

Eigentlich hatte ein Hochzeitspaar, das sich auf der Brooklyn Bridge das Jawort gab, keinen Fotografen engagiert. Durch Glück und Social Media kamen sie dennoch an Hochzeitsfotos.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vielerorts sind große Hochzeitsfeiern aufgrund der geltenden Sicherheitsvorschriften momentan verboten. Aber auch an Orten, wo solche Veranstaltungen eigentlich erlaubt wären, entscheiden sich Paare immer wieder dazu, die Feierlichkeiten in kleinstem Kreise abzuhalten. So auch Nikolina Kovalenko und Stephan Ponova, die Ende Juli in New York ihre Vermählung feierten.

Anstatt eine große Party zu schmeißen, war an ihrer Hochzeit nur das Paar selbst und ein Offiziant anwesend. Außerdem wurde die Zeremonie nicht etwa in einer Kirche oder einem Veranstaltungssaal abgehalten, sondern in luftiger Höhe auf der Brooklyn Bridge.

Was das Paar allerdings nicht wusste: Zur Zeit des Jawortes befand sich auch noch eine weitere Frau in der Nähe auf der Brücke. Diese hatte gerade ihr Mobiltelefon zur Hand, weil sie den Sonnenuntergang festhalten wollte. Tatsächlich gelang es der Frau, ein paar eindrückliche Bilder des Hochzeitspaars zu schießen – wahrscheinlich die einzigen Bilder dieses einmaligen Moments, denn die Neuvermählten hatten nicht einmal einen Fotografen zu ihrer Hochzeit mitgenommen.

Zufällig aufgenommen

Die Bilder, die sie auf der Brooklyn Bridge geschossen hatte, wollte die Frau aber nicht für sich behalten. So postete sie eines davon später auf Twitter und schrieb dazu: «Falls ihr heute Abend auf der Brooklyn Bridge geheiratet habt, habe ich ein paar Fotos für euch!» Dazu verlinkte sie auch die Namen einiger Moderatoren einer bekannten Fernsehsendung, um dem Tweet mehr Reichweite zu verleihen.

Danach ging alles ganz schnell. In kurzer Zeit wurde der Tweet über 10.000-mal kommentiert und retweetet. Außerdem kassierte er rund 140.000 Likes. Und tatsächlich funktionierte es! Das Paar auf dem Bild meldete sich nur wenig später bei der Fotografin.

Spontane Entscheidung

Gegenüber Good Morning America erzählten die beiden außerdem, wie sie sich vor rund einem Jahr in Kolumbien kennen gelernt hatten. An einem Abend seien sie sich beim Salsatanzen begegnet. Allerdings musste Nikolina am nächsten Morgen früh bereits wieder abreisen. «Ich sagte scherzhaft, wenn Stephan noch weiterreden wolle, solle er doch auch zur Bushaltestelle kommen und gemeinsam mit mir weiterreisen.» Tatsächlich stand er am nächsten Morgen um sechs Uhr mit einem großen Rucksack am Terminal.

Das Paar habe sich anschließend am 26. Juni 2020 verlobt. «Uns war bewusst, dass wir nicht mit unserer Familie und Freunden zusammen die Hochzeit feiern können, weshalb wir uns entschlossen haben, die Zeremonie so klein wie möglich zu halten», erzählen sie. Auf der Brooklyn Bridge gaben sie sich schließlich das Jawort.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.