Exotische Kreation

15. April 2018 12:41; Akt: 15.04.2018 12:45 Print

Wer wagt sich an diesen leckeren Tarantel-​​Burger?

Ein Restaurant im US-Bundesstaat North Carolina bietet einen Hamburger mit Käse, scharfer Chilisauce – und einer im Ofen gebratenen Tarantel an. Wer ihn isst, bekommt ein T-Shirt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Das Restaurant «Bull City Burger and Brewery» im US-Bundesstaat North Carolina bietet seiner Kundschaft mehr als nur Hamburger und Cheeseburger an: Bei einem besonders ausgefallenen Rezept für einen exotischen Burger vom Grill wird unter anderem Greyerzer-Käse, eine scharfe Chilisause und eine «leicht gesalzene» im Ofen gebackene Tarantel verwendet. Diese Kreation findet man allerdings nicht auf der herkömmlichen Speisekarte.

Im Rahmen ihrer jährlichen und bereits zum sechsten Mal durchgeführten «Exotic Meat Month»-Kampagne verkauft der Laden den «Tarantula Burger» mit Pommes frites für 30 Dollar. Da nur eine beschränkte Anzahl von Spinnen zum Verspeisen zur Verfügung stehen, müssen sich interessierte Gäste im Restaurant für das «Tarantula-Gewinnspiel» anmelden. Es sollen aktuell 18 sein.

Der oder die GewinnerIn hat zwei Tage Zeit, um das Angebot anzunehmen. Wer sich auf das Wagnis einlässt und den Zebravogelspinnen-Burger tatsächlich verspeist, darf als Belohnung mit einem kostenlosen T-Shirt prahlen – und im Glanz des Social-Media-Ruhms erstrahlen.

Die Lifestyle-Journalistin Kathy Hanrahan erklärte sich bereit, den Burger mit acht Beinen zu probieren. Ihre Erfahrungen teilte sie in den sozialen Medien mit. «Ich kann bestätigen, dass jeder Biss anders schmeckte. Viel bitterer, als ich erwartet hatte», schrieb Hanrahan.

Die «Tarantula Challenge» wird bis Ende April fortgesetzt. Bisher haben sechs Personen teilgenommen. Die Burger, die während der exotischen Promotion angeboten werden, schließen unter anderem Alligatoren, Leguane, Pythons, Bisons, Schildkröten und Käfer ein.

(L'essentiel/nag)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.