Corona-Pandemie

17. Juni 2021 13:04; Akt: 17.06.2021 13:08 Print

WHO beobachtet Variante Lambda mit Argusaugen

In Lateinamerika breitete sich eine Variante des Coronavirus Sars-CoV aus: Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Lambda, so ihr Name, nun unter Beobachtung gestellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine bisher vor allem in Lateinamerika auftretende Corona-Variante steht nun unter besonderer Beobachtung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Aufgrund ihrer Mutationen könnte die Virus-Version mit dem Namen Lambda möglicherweise ansteckender sein oder vom menschlichen Immunsystem schlechter bekämpft werden, berichtete die Genfer UN-Behörde. Belastbare Studien und gesicherte Erkenntnisse dazu lägen jedoch noch nicht vor.

Die Variante wurde erstmals im August 2020 in Peru identifiziert. In dem Land wurden seit April 81 Prozent aller analysierten Corona-Fälle Lambda zugeordnet. In Argentinien und Chile waren es in den vergangenen Monaten rund ein Drittel. Auch in Peru und Ecuador kommt sie mittlerweile gehäuft vor.

Mutanten gefährden Lockerungen

Corona-Varianten werden von der WHO in zwei Kategorien einteilt: Varianten unter Beobachtung («variants of interest»), die zu gehäuften Fällen führen oder in mehreren Ländern auftreten. Dazu gehört Lambda. Eine Stufe höher stehen die besorgniserregenden Varianten («variants of concern»). Sie sind nachweislich ansteckender, schwerer bekämpfbar oder führen zu schwereren Erkrankungen. Darunter fallen die Alpha-, Beta- und Gamma-Mutante, genauso wie die Delta-Variante, wegen der die geplante Corona-Öffnung in Großbritannien verschoben wird.

Laut WHO ist zu erwarten, dass das Virus sich weiterentwickeln wird, solange der Virus zirkuliert. Die Reduzierung der Übertragung durch etablierte Methoden zur Seuchenbekämpfung sind entscheidende Maßnahmen zur Reduzierung des Auftretens von Mutationen.

(L'essentiel/fee/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wahnsinn am 18.06.2021 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Staubkörnchen suchen, ist gut fürs "Geschäft" u. so werden immer neue Varianten erfunden!.!.!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wahnsinn am 18.06.2021 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Staubkörnchen suchen, ist gut fürs "Geschäft" u. so werden immer neue Varianten erfunden!.!.!