In Südafrika entdeckt

26. November 2021 08:06; Akt: 26.11.2021 08:15 Print

WHO prüft Gefahren der neuen Corona-​​Variante

Die Weltgesundheitsorganisation untersucht aktuell, wie gefährlich die Corona-Variante B.1.1.529 ist und welche Folgen das für Diagnostik, Therapie und Impfungen hat.

storybild

Die WHO bewertet derzeit die Risiken, die von der Corona-Variante B.1.1.529 ausgehen könnten. (Bild: DPA/Waltraud Grubitzsch/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Weltgesundheitsorganisation WHO untersucht derzeit, ob die neue Corona-Variante B.1.1.529 als besorgniserregend eingestuft werden muss. Das sagte WHO-Expertin Maria van Kerkhove am Donnerstag in einem Briefing. Es werde dabei auch untersucht, inwieweit die Variante auch Folgen für die Diagnostik, Therapien und die Impfkampagnen habe. «Es wird ein paar Wochen dauern, bis wir verstehen, welchen Einfluss diese Variante hat», sagte Kerkhove.

Die WHO hat für die unterschiedlichen Corona-Variante mehrere Kategorien. Eine davon ist die Kategorie «Variant of Concern», auf deutsch «besorgniserregende Variante». Eine der «Variants of Concern» ist etwa die derzeit in Deutschland vorherrschende Delta-Variante des Coronavirus. Zu den Merkmalen einer solchen Variante kann etwa gehören, dass sie nachgewiesenermaßen die Übertragbarkeit des Coronavirus erhöht hat.

Die Corona-Variante B.1.1.529 ist bisher im südlichen Afrika aufgetaucht. Experten befürchten, dass sie wegen ungewöhnlich vieler Mutationen hoch ansteckend sein könnte und womöglich auch den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. Großbritannien und Israel schränkten deswegen vorsorglich den Flugverkehr in einige Staaten im südlichen Afrika ein.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meine Meinung am 26.11.2021 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder einmal eine neue Mutation und wieder aus Afrika. Wird nicht lange dauern, bis ein neuer Staatsbürger den Schei.. ungeprüft mitbringt. Es ist schon enorm, man darf ohne Impfausweis zwar nicht mehr am öffentlichem Leben teilnehmen, aber ohne Ausweispapiere darf man unkontrolliert durch mehrere Kontinente reisen, bis man ins Land seiner Wünsche eintrifft

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meine Meinung am 26.11.2021 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder einmal eine neue Mutation und wieder aus Afrika. Wird nicht lange dauern, bis ein neuer Staatsbürger den Schei.. ungeprüft mitbringt. Es ist schon enorm, man darf ohne Impfausweis zwar nicht mehr am öffentlichem Leben teilnehmen, aber ohne Ausweispapiere darf man unkontrolliert durch mehrere Kontinente reisen, bis man ins Land seiner Wünsche eintrifft