Besorgniserregend

11. März 2018 20:19; Akt: 11.03.2018 20:24 Print

WHO warnt vor Millionen Toten durch «Krankheit X»

Seit 2015 veröffentlicht die Weltgesundheitsorganisation eine Liste mit Erregern, die eine Epidemie auslösen könnten. Dieses Jahr sorgt die «Krankheit X» für ein mulmiges Gefühl.

storybild

In diesem Jahr tauchte auf der WHO-Liste die «Krankheit X». (Bild: DPA)

Zum Thema

Es gibt einige Erreger, die eine weltweite Epidemie und somit ein wahres Massensterben auslösen könnten. Die WHO veröffentlichte eine Liste mit bekannten Namen wie Ebola, SARS oder den Zika-Virus.

In diesem Jahr sorgt diese Erreger-Liste für ein mulmiges Gefühl: Ganz unten taucht nämlich die «Krankheit X» auf. Klingt mysteriös – ist es auch.

Denn über den Erreger ist bislang fast nichts bekannt: Keine Herkunft, kein Ansteckungsmuster, kein Verlauf und auch keine Folgen. Klar ist nur, dass «X» tödlich enden kann und zwar für Millionen von Menschen.

Entwickelte Infektionskrankheiten möglich

Experten vermuten, dass die «Krankheit X» von wilden Tieren auf Menschen übertragen wurde. So soll es auch beim Ebola-Virus vonstatten gegangen sein. Man vermutet, dass eine Fledermaus einen Jungen gebissen hat, woraufhin er und seine ganze Familie infiziert wurden. Auch HIV stammte ursprünglich von Schimpansen ab.

Eine weitere Möglichkeit könnte auch die absichtliche Entwicklung von Infektionskrankheiten sein, berichtet der britische Telegraph. 2014 wurden auf einem ISIS-Laptop bereits Pläne für einen «Beulenpest-Anschlag» entdeckt.

Wie die WHO erklärt, könnte es aber einen bisher völlig unbekannten Auslöser geben. Man werde nun weiter forschen, überwachen und diagnostizieren.

Laut der WHO könnten folgende Erreger eine Epidemie auslösen:

Krim-Kongo-Fieber

Ebola

Lassafieber

MERS-Coronavirus und SARS- assoziiertes Cornavirus

Nipah- und Henipavirus

Rifttalfieber

Zika-Virus

Krankheit X

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 12.03.2018 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und im Herbst geht die Welt unter. Wenn man nichts über den Erreger weisst, wo er herkommt, was er ist und wie er übertragen wird, wie weiss man dann das die Menschen an Erreger X gestorben sind? Oder könnte es nicht auch Erreger Y sein?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 12.03.2018 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und im Herbst geht die Welt unter. Wenn man nichts über den Erreger weisst, wo er herkommt, was er ist und wie er übertragen wird, wie weiss man dann das die Menschen an Erreger X gestorben sind? Oder könnte es nicht auch Erreger Y sein?