Deutschland

22. Januar 2021 13:41; Akt: 22.01.2021 14:36 Print

Wie aus 20 Euro Strafe 14.220 Euro wurden

Eigentlich hätte die Angelegenheit wegen Parkens auf einem Fahrradweg schnell erledigt sein können. Doch es kam anders.

storybild

Mit 14’220 Euro ist das bislang Bochums teuerster Parkverstoß. (Bild: Polizei Bochum)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Lkw-Fahrer hätte vielleicht gut daran getan, eine Strafe über 20 Euro einfach zu akzeptieren und die Faust in der Hosentasche zu ballen. Die Strafe hatten ihm Beamte in Bochum aufgebrummt, weil der 57-Jährige mit seinem Lastwagen einen beschilderten Fahrradweg blockierte. Doch der Mann zeigte sich völlig uneinsichtig, wie presseportal.de berichtet.

Die Polizisten beschlossen daraufhin, den gesamten Lkw samt Fahrtenschreiber genauer unter die Lupe zu nehmen. In diesem Moment verstummte der Fahrer umgehend. Die Beamten stellten bei der Auswertung im Kontrollzeitraum von 28 Tagen etliche Verstöße gegen Tempolimiten fest. Hinzu kam, dass der Fahrer fast jeden Tag deutlich gegen die vorgeschriebenen fahr- und Ruhezeiten verstoßen hatte. Dies wog noch schwerer.

Sprachlos waren dann auch die Polizisten, als die digitale Auslesesoftware ein Bußgeld von 14.200 Euro anzeigte. Und dann wären da noch plus die 20 Euro. Den Fahrer und das Speditionsunternehmen erwartet zudem eine Ordnungswidrigkeitsanzeige.

(L'essentiel/Denis Molnar)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.