Bürgerwehr

29. April 2018 12:07; Akt: 29.04.2018 12:09 Print

Wie die Briten Jagd auf Pädophile machen

Die britische Polizei nimmt die Arbeit von zivilen Pädophilen-Jägern ernst: Allein im letzten Jahr wurde bei 150 Ermittlungen Beweismaterial der Bürgerwehr verwendet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Tagsüber gehen sie ihrer Arbeit nach, in ihrer Freizeit jagen sie Kinderschänder: In Großbritannien schließen sich immer mehr Bürger in Gruppen zusammen, um pädophile Übergriffe zu bekämpfen. Begonnen hat das bereits vor einigen Jahren mit der Aufdeckung von zahlreichen Pädophilenskandalen im ganzen Land. Nachdem die Missbräuche durch BBC-Moderator Jimmy Savile ans Licht gekommen waren, wurden Hunderte Fälle von Übergriffen in Schulen und Fußballvereinen bekannt.

Wie «The Guardian» jetzt berichtet, arbeiten viele der selbst ernannten Pädophilen-Jäger mittlerweile so effizient, dass die Polizei sich ihrer Beweismittel bedient. Allein im vergangenen Jahr soll das 150-mal der Fall gewesen sein. Aus der Statistik der Polizei geht hervor, dass die Hälfte der Ermittlungen, bei denen es am Schluss zu einer Anklage kam, sich auf Beweise stützten, die eine Bürgerwehr geliefert hatte.

Gruppe lockte Pädophilen in die Falle

Auch wenn die Behörde die Bürger laufend warnt, sie würden mit ihren eigenen Ermittlungen «ein großes Risiko» eingehen, werden die privaten Fahnder immer mehr. Einer sagte dem Portal «The News» seine Gruppe namens Skid Community werde nicht ruhen, «bis diese Epidemie von Sextätern aufhört».

«Solange die Polizei nicht das richtige Training bekommt, um Pädophilie zu bekämpfen, ist meine Arbeit und die meines Teams wichtig», sagt der Mann, der anonym bleiben will. Stolz gibt er an, dass mit seiner Hilfe kürzlich ein Kinderschänder für fünf Jahre hinter Gitter landete. Dieser hatte vergangenen Sommer auf der Toilette des Bahnhofs Portsmouth einen autistischen Jungen sexuell missbraucht.

Der 34-Jährige konnte aufgrund einer Überwachungskamera identifiziert werden, kam kurz nach seiner Festnahme aber auf Kaution frei. Skid-Mitglieder kreierten auf einer Dating-App daraufhin einen falschen Account und gaben sich als 14-jährigen Jungen aus. Im Januar stellten sie dem Mann schließlich eine Falle, vereinbarten als angeblicher Teenager ein Treffen mit ihm – und lieferten die Beweise der Polizei.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 30.04.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so. Hoffe dass dies sich auf andere Bereiche ausweitet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 30.04.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so. Hoffe dass dies sich auf andere Bereiche ausweitet.