Kurioser Streit in Deutschland

30. Juli 2021 14:25; Akt: 30.07.2021 14:42 Print

Wie viel Bier dürfen Fans im Stadion trinken?

Der Chef eines deutschen Regionalliga-Clubs regt sich über die Corona-Vorgaben in Deutschland auf – erlaubt seien maximal «zwei kleine Bier oder Wein».

storybild

Deutsche Fans trinken vorm Spielbeginn gegen Portugal bei der EM-Bier. (Bild: DPA/Christian Charisius)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie viele Biere darf ein Anhänger der Offenbacher Kickers im Stadion trinken? Das ist die Kernfrage eines bizarren Streits, den der Regionalligist rund um das Testspiel gegen Rot-Weiß Essen am Donnerstagabend thematisiert hat. Das Ergebnis (1:4) wurde zur Nebensache, viel mehr ging es vor und nach der Partie um die behördlichen Corona-Vorgaben. Diese besagten nach einer kurzfristigen Korrektur vor dem Anpfiff, dass die anwesenden Fans dauerhaft Mundschutz tragen müssen und nach Clubangaben maximal «zwei kleine Bier oder Wein» erlaubt sind.

«Wir werden hier als Fußballfans als minderbemittelt hingestellt, weil man der Meinung ist, dass sie sich pauschal besaufen und dann an keine Regeln halten. Dem ist nicht so», schimpfte Geschäftsführer Thomas Sobotzik in einer Video-Botschaft, die der Verein veröffentlichte. Er sagte: «Was wir trinken oder nicht trinken, ist unsere eigene Entscheidung.»

Sobotzik erklärte auch, dass man «mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen gekämpft habe». «Wir haben vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt eine einstweilige Verfügung eingereicht, um den Bescheid aufzuheben.» Um über die Verhältnismäßigkeit zu referieren, zog Sobotzik ein anderes Beispiel heran: «Im Biergarten oder auf dem Wochenmarkt kann ich mir theoretisch zehn Bier bestellen und kann eine Flasche Whiskey dazu kaufen. Nicht, dass ich das machen würde, aber mir geht es darum, dass hier der Offenbacher Fußballfan benachteiligt wird.»


(L'essentiel/DPA/ore)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 31.07.2021 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überhaupt keins. Es ist Sport.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 31.07.2021 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überhaupt keins. Es ist Sport.