Maschine evakuiert

01. August 2018 11:25; Akt: 01.08.2018 11:33 Print

Wieder brennt ein Smartphone im Flugzeug

Ein brennendes Mobiltelefon hat für Chaos an Bord einer Ryanair-Maschine in Barcelona gesorgt. Die Boeing 737 musste evakuiert werden.

Zum Thema

Am gestrigen Dienstagnachmittag fing das Smartphone eines Passagiers in einer Ryanair-Maschine am Flughafen Barcelona El Prat Feuer, während es mit einem externen Akku geladen wurde. Die Boeing 737 sollte auf die Ferieninsel Ibiza fliegen.

Zwei Abstürze wegen defekter Akkus

Aufnahmen eines Passagiers zeigen, wie die Flammen aus dem Gerät schlagen, das auf den Boden gefallen war. Der Brand wurde zügig durch einen Flugbegleiter gelöscht. Da zuvor bereits die Evakuierung angeordnet worden war, mussten alle Passagiere den Jet über die Notrutschen verlassen. Dabei verletzten sich einige Fluggäste leicht.

Die in vielen mobilen Geräten verbauten Lithium Ionen-Akkus sorgen immer wieder für Probleme. Wenn sie beschädigt sind, können sie in Brand geraten. Deswegen sollte man elektronische Geräte beziehungsweise zumindest die Akkus immer im Handgepäck unterbringen. Ein brennender Akku im Passagierraum kann in der Regel schnell gelöscht werden, im Frachtraum hingegen hat die Crew während dem Flug keinen Zugang, so dass sich ein Feuer ungehindert ausbreiten kann. In zwei Fällen hat ein solcher Akku-Brand im Frachtraum nachweislich zum Absturz von Frachtmaschinen geführt. Am 3. September 2010 zerschellte eine UPS-Maschine auf dem Weg von Dubai nach Köln/Bönn nach einem Feuer im Frachtraum und am 28. Juli 2011 stürzte eine Boeing 747 der Fluggesellschaft Asiana vor der Küste Südkoreas nach einem Frachtbrand ins Meer.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Reisende am 01.08.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Was für eine chaotische Evakuierung das gibts auch nur bei Ryanair

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Reisende am 01.08.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Was für eine chaotische Evakuierung das gibts auch nur bei Ryanair

    • Henri Z. am 02.08.2018 07:30 Report Diesen Beitrag melden

      Du machst ja wahrscheinlich öfters mal gepflegtere Evakuierungen mit !!! Wie kann man nur solchen Stuss verbreiten ?

    einklappen einklappen