Grippeverdacht

07. September 2018 07:20; Akt: 07.09.2018 07:59 Print

Wieder müssen Passagiere aus Mekka in Quarantäne

In den USA mussten erneut mehrere Flugpassagiere nach der Landung mit grippeähnlichen Symptomen behandelt werden. Auch sie waren in Saudi-Arabien gewesen.

Bereits am Mittwoch mussten dutzende Passagiere in Quarantäne: Sie waren mit einem A380 der Emirates in New York gelandet. (AP/Tamedia)

Zum Thema

In den USA sind einem Medienbericht zufolge erneut mehrere Flugpassagiere nach ihrer Landung mit grippeähnlichen Symptomen zeitweise unter Quarantäne gestellt worden. Die Passagiere seien mit zwei American-Airlines-Maschinen aus München beziehungsweise aus Paris in Philadelphia eingetroffen.

Dies meldete der Sender NBC am Donnerstag unter Berufung auf die Grenzschutzbehörden. Die Betroffenen seien zuvor auf Pilgerreise in Mekka in Saudi-Arabien gewesen. Die Gesundheitsbehörden in Philadelphia seien nach einem ähnlichen Vorfall in New York besonders vorsichtig.

Zehn Passagiere eines aus Dubai kommenden Emirates-Flugzeugs, das am Mittwoch am New Yorker Flughafen zeitweise unter Quarantäne gestellt wurde, waren an Grippe erkrankt. Das teilte Bürgermeister Bill de Blasios Sprecher, Eric Phillips, am Donnerstag mit. Sie blieben vorsichtshalber in der Klinik, bis Ergebnisse weiterer Untersuchungen vorlägen. Auch einige dieser Passagiere seien vermutlich in Mekka gewesen und in Dubai umgestiegen.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 07.09.2018 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Mieux vaut éviter tout ces pays,même gratuit je reste chez moi.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 07.09.2018 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Mieux vaut éviter tout ces pays,même gratuit je reste chez moi.