Hongkong blockiert

13. August 2019 18:29; Akt: 13.08.2019 18:34 Print

«Wir mussten auf dem Teppich übernachten»

Auch am Dienstag wurden am Flughafen Hongkong diverse Flüge annulliert. Leser-Reporterin Melanie steckte über 24 Stunden fest. In der Nacht soll ihr Flieger endlich abheben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Montagnachmittag geht nicht mehr viel am Flughafen Hongkong. Aus Wut über immer brutalere Polizeigewalt hat Hongkongs Protestbewegung den Betrieb auf dem Flughafen der Stadt zeitweise zum Erliegen gebracht.

Auch L'essentiel-Leserin Melanie steckt am Flughafen fest. Sie war auf der Heimreise von Sydney und sollte in Hongkong umsteigen. Ihr Flug am Montag wurde jedoch abgesagt. Die Informationen waren allerdings spärlich. Die Nacht verbrachte sie notgedrungen am Flughafen. Viel Schlaf lag nicht drin: «Es war ein extremes Gedränge und sehr hell. Zudem mussten wir auf dem Teppich übernachten. Es hatte kaum Platz für alle.»

«Kabinenpersonal kommt nicht zum Gate»

Den Flughafen zu verlassen, ist für Melanie keine Option. «Man könnte es theoretisch. Einige sagten allerdings, es sei gefährlich, andere meinten, es bestehe nur die Gefahr, dass man nicht mehr hineinkomme.»

Der Grund für die vielen Flugausfälle liegt wohl auch an den geschlossenen Zugängen zum Flughafen. «Eine Frau vom Bodenpersonal sagte mir, dass das Kabinenpersonal nicht in den Flughafen hineinkomme, weil alles blockiert sei.»

Demonstranten verteilten Hamburger und Wasser

Erst am späten Montagabend war das Essen am Flughafen aufgebraucht. Mittlerweile wurden die Regale aber wieder gefüllt. Das Problem: «Es wird uns nichts von der Airline zur Verfügung gestellt. Wir müssen selber dafür aufkommen», erklärt Melanie.

Die 21-Jährige lernte am Flughafen eine ebenfalls wartende Familie kennen. Diese übernachtete bei den Check-in-Schaltern und den Demonstranten. «Es herrschte eine friedliche Stimmung. Die Demonstranten entschuldigten sich und verteilten Hamburger und Wasser an die Wartenden.

«Wir haben noch eine kleine Hoffnung»

Auch am Dienstagnachmittag fehlte die offizielle Bestätigung der Cathay Pacific, dass der Flug annulliert wurde. Melanie: «Der Flug ist auf der Tafel als ‹cancelled› gekennzeichnet. Das Bodenpersonal gibt aber keine Auskunft.»

Fünf Monate verbrachte Melanie in Australien im Rahmen eines Sprachaufenthalts. «Wir haben aber noch eine kleine Hoffnung. Gestern konnten auch noch einige Flüge starten. Vielleicht haben wir dieses Mal Glück.»

Und tatsächlich: Am Dienstagabend meldete Melanie, dass ihr Flug noch in der gleichen Nacht starten soll.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 13.08.2019 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vläicht huet Reporterin Melanie och Geschicht erliewt: Zaldoten kneppelen Studenten nidder, an Panzer stin anscheinend virun Hong Kong, (eng wonnerbar Stad) 1989 nach 1x? Mee mir kafen weider bellegen Schrott aus China... Geiz ist geil. Seidenstrasse on rail wellt d‘Land...

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 13.08.2019 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vläicht huet Reporterin Melanie och Geschicht erliewt: Zaldoten kneppelen Studenten nidder, an Panzer stin anscheinend virun Hong Kong, (eng wonnerbar Stad) 1989 nach 1x? Mee mir kafen weider bellegen Schrott aus China... Geiz ist geil. Seidenstrasse on rail wellt d‘Land...