In Malaysia vermisst

08. August 2019 10:48; Akt: 08.08.2019 10:54 Print

«Wir tun alles, um Nora nach Hause zu bringen»

In Malaysia wird die fieberhafte Suche nach einer verschwundenen 15-Jährigen fortgesetzt. Nun haben Ermittler Fingerabdrücke gefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur einen Tag nach ihrer Ankunft in der Ferienanlage in Malaysia ist die 15-jährige Nora Quoirin aus London spurlos verschwunden. Ihr Zimmer war leer, die Fenster standen offen. Vorerst hatte die Polizei keine Hinweise, dass Drittpersonen mit dem Verschwinden der Irin zu tun haben könnten. Das Mädchen hat Lernschwächen und ist in seiner Entwicklung etwas zurückgeblieben.

Doch nun haben die Ermittler eine neue Spur: In der Unterkunft wurden fremde Fingerabdrücke gefunden, schreiben britische Medien. Diese würden nun untersucht. Gefunden wurden die Abdrücke an einem offenen Fenster einer Halle, nicht jedoch im Zimmer, das sich Nora mit ihren beiden Geschwistern teilte, schreibt die «Dailymail».

(Video: Keystone/Wibbitz)

Noras Familie gibt die Hoffnung nicht auf. In einer Stellungnahme bedankt sich Noras Tante für die breite Unterstützung. «Wir müssen die Hoffnung bewahren. Nora wird noch immer vermisst und sie ist sehr verletzlich. Wir müssen alles tun, was wir können, um sie nach Hause zu bringen.»

Die Polizei hat rund 20 Leute befragt. Sie glaubt nach wie vor, dass sich Nora noch in der Nähe der Ferienanlage befindet. Rund 200 Menschen sind rund um die Uhr an der Suche beteiligt.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.