Britischer Humor

23. Mai 2019 08:29; Akt: 23.05.2019 08:46 Print

«Wladimir Putin» wird Talkmaster bei der BBC

Eine animierte 3D-Figur von Wladimir Putin soll in einer neuen BBC-Sendung Gäste interviewen. In der Heimat des russischen Präsidenten ist man darüber nicht erfreut.

Die BBC bewirbt auf Twitter eine neue Comedy-Talkshow mit dem virtuellen Wladimir Putin. (Video: BBC)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der britische Sender BBC plant eine neue Comedy-Talkshow mit einem ungewöhnlichen Gastgeber: Wladimir Putin. Wie der Sender am Mittwoch mitteilte, soll eine animierte Version des russischen Präsidenten pro Sendung zwei Gäste interviewen. Das neue Format «Tonight with Vladimir Putin» soll im Juni auf BBC Two laufen.

Der animierte 3D-Putin wird in der Lage sein, sich im Studio zu bewegen, am Tisch zu sitzen und «wirkliche menschliche Gäste vor einem Publikum in Echtzeit zu befragen», berichtet die Zeitung «The Guardian». Hinter der Figur von Wladimir Putin steckt der britische Comedian Natt Tapley, der in seiner Heimat für seine Rolle in «Have I Got News for You» bekannt ist. In einer der ersten Ausgaben wird Tapley, alias Putin, mit der Moderatorin des Podcasts Guilty Feminist über Feminismus debattieren.

(Quelle: Screenshot BBC)

In Russland ist man darüber «not amused»

Noch bevor die Show überhaupt ausgestrahlt wurde, hat sich der russische Sender RT in einem Artikel mit heftiger Kritik dazu geäußert. Das Konzept sei ein «erbrochener dystopischer Albtraum», heißt es. Weiter: «Überraschenderweise konnten viele Menschen ihre Übelkeit und die Krampfanfällen unterdrücken, um sich über die Sendungen zu ärgern, die mit ihren Fernsehabgaben finanziert werden.»

Bei der BBC nahm man das Feedback von RT mit britischem Humor: In einer Erklärung schrieb der Sender, die Talkshow sei «der ultimative Sieg für Wlad, den Anführer der freien Welt.»

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.