Viraler Hit

25. Juli 2021 16:40; Akt: 25.07.2021 16:41 Print

Wo fliegt denn die Möwe mit dem Baby hin?

Der Belgier Kenny Deuss photoshopt seine Kinder gerne in gefährliche Situationen und schickt die Fotos ihrer Mutter. Jetzt landete er damit einen Hit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wie geht es den Kindern?», diese Frage sollten sich junge Mütter zweimal überlegen. Vor allem dann, wenn der Vater Photoshop-affin ist. Tineke, die Lebensgefährtin von Kenny Deuss und Mutter zweier Mädchen traute nämlich ihren Augen nicht, als sie zum ersten Mal nachfragte. Die Belgierin muss jeden Dienstag arbeiten, währenddessen bleiben die Töchter beim Vater und dieser schockte die junge Mutter gewaltig mit seinen «Beweis-Fotos» über das Wohlergehen der Kinder.

Denn anstatt schlafender oder brav spielender Kinder, bekam sie darauf eine Möwe, die mit Baby Aster davonfliegt oder ihre zweijährige Tochter Alix, die ihre kleine Schwester zum Verkauf anbietet, zu sehen. Natürlich alles nur gephotoshopt. «Meine Freundin musste zweimal hinsehen, als sie das erste Foto erhielt, aber es dauert nicht lange, da freuten sich sie und ihre Kollegen schon auf neue Bilder», erzählt der Photoshop-Künstler der «DailyMail». 

Mittlerweile amüsiert sich auch das Netz über die vermeintlichen Abenteuer des Trios. Auf Instagram folgen Deuss fast 300.000 Abonnenten, die er wöchentlich mit neuen Werken versorgt - ebenso wie Lebensgefährtin Tineke.

(L'essentiel/kiky)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.