Maharadscha-Palast

14. November 2019 07:21; Akt: 14.11.2019 07:27 Print

Wohnen wie ein König – für 8000 Dollar pro Nacht

Für solvente Indien-Reisende hat Airbnb ein ganz besonderes neues Angebot: Ein Gemach im Stadtpalast in Jaipur – samt Butler.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Prinzessin Diana, Jackie Kennedy, Bill Clinton oder Oprah Winfrey: Die Liste der Gäste, die schon im königlichen Stadtpalast im indischen Jaipur nächtigten, ist lang und glamourös.

Der 1727 vom damaligen Maharadscha Sawai Jay Singh II erbaute Palast ist eine der absoluten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die lokale königliche Familie residiert noch heute im prachtvollen Bauwerk.

Suite mit Butler

Nun können auch Normalsterbliche dort einchecken: Ab dem 23. November bietet die Adelsfamilie Touristen via Airbnb eine Unterkunft in der Gudliya Suite an. Diesen steht dort für den Preis von 7983 Dollar pro Nacht nebst dem Schlafzimmer auch eine Küche, ein Whirl- sowie ein privater Swimmingpool und sogar ein eigener Butler zur Verfügung. Inbegriffen sind auch Frühstück, Dinner und eine Führung durch den geschichtsträchtigen Palast.

Der Maharadscha als Vermieter

«Ich bin begeistert, dass wir gemeinsam mit Airbnb für Reisende aus der Welt den Glanz von Rajasthan zum Leben bringen können», sagt der aktuelle Maharadscha Padmanabh Singh (21) gegenüber CNN. «Meine eigenen Reisen mit Airbnb haben mir das Gefühl gegeben, in anderen Kulturen und Städten sehr willkommen zu sein. Ich bin glücklich, mit anderen die Erfahrung indischer Gastfreundschaft zu teilen.»

Und das offenbar nicht zu knapp: Mieter werden von einem Chauffeur am Flughafen abgeholt und vom Butler auf Einkaufstouren begleitet.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.