In Indien

25. August 2020 11:40; Akt: 25.08.2020 11:44 Print

Wohnkomplex eingestürzt, mehrere Vermisste

In einer Stadt südlich von Mumbai ist ein fünfstöckiger Wohnkomplex mit 47 Wohnungen eingestürzt.

storybild

Das fünfstöckige Wohnhaus in der indischen Stadt Mahad südlich von Mumbai war am Montag nur noch ein Trümmerhaufen. (Bild: PUNIT PARANJPE / AFP / picturedesk.com )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis zu 60 Menschen, darunter auch Kinder sollen nach einem Gebäudeeinsturz in Mahad, im westlichen Bundesstaat Maharashtra in Indien noch unter den Trümmern liegen. Etwa 18 sollen verletzt worden sein.

Nach ersten Angaben der Polizei konnten aber bereits 28 Menschen aus den Trümmern geborgen werden. Nach Überlebenden gesucht hatten Anwohner und Rettungsteams, auch Spürhunde kamen zum Einsatz.

Die Zahlen basieren auf ersten Berichten, so Anupam Srivastava, Leiter der Nationalen Katastrophenschutztruppe (NDRF).

Ursache: Monsunregen

Die genaue Ursache für den Gebäudeeinsturz sei noch nicht geklärt. Es werde aber davon ausgegangen, dass das Wetter eine Rolle gespielt haben soll. In Indien kommt es in der Monsun-Saison immer wieder zu derartigen Unglücken, weil die Dächer der Gebäude den enormen Regenmassen nicht standhalten können.

Drei Teams der NDRF seien laut CNN auf dem Weg von der Stadt Pune zur Stadt Mahad, wo das fünfstöckige Gebäude einstürzte. Es wird erwartet, dass die Teams dort in den frühen Morgenstunden des Dienstagmorgens Ortszeit eintreffen, dann werde man auch «eine konkretere Vorstellung von der Situation haben», heißt es.

(L'essentiel/sm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.