Im Gefängnis

13. Januar 2020 19:22; Akt: 13.01.2020 19:28 Print

Wut über Hochzeit von U-​​Boot-​​Mörder Madsen

Der dänische Tüftler Peter Madsen sitzt wegen des Mordes an Kim Wall in seinem selbstgebauten U-Boot im Gefängnis. Dort hat er sich in eine russische Aktivistin verliebt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im April 2018 ist der 49-jährige Däne Peter Madsen wegen Mordes an der Journalistin Kim Wall zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Fall hatte weltweit schockiert: Madsen hatte Wall in einem selbstgebauten U-Boot gefoltert, getötet und dann zerstückelt. Die Leichenteile warf er über Bord. Vor Gericht hatte der Tüftler angegeben, der Tod der Journalistin sei ein Unfall gewesen. Doch die Richter kamen zu einem anderen Schluss und verurteilten ihn zur Gefängnisstrafe.

Hinter Gitter scheint sich der 49-Jährige nun verliebt zu haben. Am 19. Dezember hat er die russische Aktivistin Jenny Curpen geheiratet, wie das dänische Portal BT berichtet. Die beiden seien mehrere Monate in Kontakt gestanden.

Curpen stammt ursprünglich aus Moskau, hat jedoch als politische Aktivistin in Dänemark Asyl erhalten. Die Trauung fand im Herstedvester Gefängnis statt.

Trotz seiner grausamen Tat scheint Madsen ein Frauenheld zu sein: Als er ins Gefängnis kam, war er noch verheiratet. Seine damalige Frau ließ sich nach der Verurteilung jedoch scheiden. Anschließend soll sich eine Gefängniswärterin in ihn verliebt haben. Sie gab ihren Job daraufhin auf. Auch weitere Frauen sollen eine Liaison mit Madsen gepflegt haben.

Curpen scheint nun aber die Eine zu sein: Am Mittwoch postete sie auf Facebook ein Bild des Schlüssels zum Gefängnis-Besucherraum. Zwei Stunden habe sie nach der Hochzeit allein mit Madsen verbringen dürfen, berichten die Medien.

Die News zum neuen Liebespaar sorgen aber für scharfe Kritik. Curpen wird auf Social Media mit wüsten Kommentaren zugeschüttet. «Was zur Hölle ist los mit dir?», heißt es etwa. Oder: «Du wirst die Entscheidung bereuen, einen Killer geheiratet zu haben. Ich wette, du wirst in der Zukunft eines seiner Opfer.» Die Tatsache, dass Curpen zweifache Mutter ist, sorgt für weitere Empörung: «Was für eine Mutter bist du, dass du deine Kinder in eine solche Gefahr bringst?», fragt eine Facebook-Nutzerin.

«Ich bin stolz auf ihn und die 49 Jahre seines Lebens, außer einem Tag, der eine Tragödie war und immer sein wird.»

Nach dem Aufschrei sah sich Curpen offensichtlich gezwungen, sich zu verteidigen. In einem Post wandte sie sich an ihre Kritiker und Freunde: «In den letzten 15 Stunden habe ich Tausende seltsame, dumme, absurde oder aggressive Kommentare, Nachrichten und Drohungen physischer Natur von vielen sogenannten normalen, gesetzestreuen, guten Menschen – Männer und Frauen – erhalten, die Gewalt so hassen, dass sie bereit sind, meinen Ehemann und mich zu töten.»

Weiter schreibt Curpen: «Ich liebe und respektiere meinen Mann. Ich bin stolz auf ihn und die 49 Jahre seines menschlichen und professionellen Lebens, außer einem Tag, der eine Tragödie war und immer sein wird. Mein Mann beging ein schreckliches Verbrechen und wurde dafür bestraft. Dass ich ihn persönlich kenne, gibt mir das Recht zu sagen, dass ich glücklich bin mit dem schönsten, klügsten, talentiertesten, hingebungsvollsten und einfühlsamsten Mensch und Mann.» Madsen sei eines von zwei Opfern dieses Verbrechens. «Am Leben zu bleiben war Strafe allein für ihn, nicht Belohnung, nicht Glück.»

Die Erklärung kommt jedoch bei den Kritikern nach wie vor schlecht an: «Opfer? Dein Mann ist ein Opfer? Du tust mir leid. Hast du an Kims Familie gedacht», schreibt beispielsweise eine Nutzerin. «Du brauchst dringend Hilfe», findet ein Nutzer. Andere posteten in den Kommentaren ein Bild von Kim Wall und schreiben: «Das ist das einzige Opfer.»

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pitti am 14.01.2020 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Es müsste verboten sein im Knast zu heiraten.

  • Julie am 14.01.2020 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Schon wieder ein neues Geschlecht : Knasti

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 14.01.2020 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Schon wieder ein neues Geschlecht : Knasti

  • pitti am 14.01.2020 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Es müsste verboten sein im Knast zu heiraten.