Hawaii

26. Mai 2019 13:39; Akt: 26.05.2019 13:43 Print

Yoga-​​Lehrerin irrt 16 Tage allein in der Wildnis

Sie wollte nur kurz wandern gehen, dann verlief sich Amanda Eller. Aber sie hatte Glück: Ein Suchtrupp entdeckte sie nach mehr als zwei Wochen tief im Wald.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

16 Tage lang irrte die 35-jährige Amanda Eller durch den Makawao-Wald auf der Insel Maui in Hawaii. Am Freitagabend entdeckte sie ein Suchtrupp aus einem Helikopter bei einer Schlucht in der Nähe von Twin Falls. Die Vermisste winkte den beiden Rettern zu. Geschwächt und mit Sonnenverbrennungen – vor allem an den Füssen – wurde sie ins Krankenhaus gebracht.

Eller, die als Yoga-Lehrerin und Physiotherapeutin arbeitet, sagte ihrem Freund am 8. Mai, dass sie sich auf eine Wanderung zum Kahakapao Trail aufmachen wolle. Als sie am nächsten Morgen noch nicht zurückgekehrt war, alarmierte ihr Partner die Polizei, die kurz darauf ihren SUV am Fuße des Wanderwegs entdeckte. Ihr Handy und ihr Portemonnaie lagen im Wagen. Doch von Eller fehlte jede Spur.

Schuhe verloren

Wie der Sender ABC News berichtet, hatte die Frau offenbar im Wald die Orientierung verloren. In den Tagen, die sie in der Wildnis verbrachte, ernährte sie sich von Pflanzen und trank Wasser aus Flüssen und Bächen. Ihre Freunde und Verwandte veröffentlichten Fotos der Verschollenen auf einer Facebook-Seite und boten 50.000 Dollar Belohnung für jegliche Information an.

Retter Javier Cantellops erzählte dem US-Sender, dass Eller «sehr überrascht war, dass wir sie fanden.» Sie habe die Handynummer ihres Vaters sagen können «und wusste auch genau, wie lange sie weg gewesen war», so der Retter. Ihr Gesundheitszustand sei allgemein gut, «nur ihre Füsse sind verletzt und verbrannt, weil sie einige Tage zuvor ihre Schuhe verloren hat.»

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.