Mount Fuji

30. Oktober 2019 21:10; Akt: 30.10.2019 21:12 Print

Youtuber streamt eigenen Absturz

Am Mount Fuji wurde eine Leiche gefunden. Sie soll von einem Mann stammen, der zuvor seine Wanderung gestreamt hat und dann ausgerutscht ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut japanischen Behörden ist am Mount Fuji ein Mann offenbar während eines Livestreams abgestürzt. Man habe eine Leiche gefunden, teilten sie am Mittwoch mit. Zuvor war ein Youtuber am Dienstag auf dem Berg unterwegs gewesen und hatte die Wanderung live gestreamt. Im Video erklärte der Mann seinen Zuschauern, dass der schneebedeckte Untergrund in der Nähe des Gipfels rutschig und gefährlich sei, schreibt CNN. Erst ist noch ein Zaun am Rand des Videos zu sehen, doch als dieser endet, beginnt das Drama.

Plötzlich schreit der Youtuber: «Ich rutsche!» Zuschauer alarmierten umgehend die Rettungskräfte. Diese suchten seit Dienstagmorgen nach dem Mann. Am Mittwochnachmittag wurden sie schließlich fündig. Sie entdeckten Spuren im Schnee, die von einer Person stammen könnten, die gestürzt ist, berichtet der japanische Sender NHK. Einsatzkräfte fanden im Gebiet schließlich die Leiche. Ob es sich dabei um den Youtuber handelt, ist noch nicht klar.

Der Mount Fuji ist eigentlich seit September für Wanderer gesperrt. Die Behörden warnen vor den Gefahren, die der Schnee birgt.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.