Ihr droht lebenslänglich

16. Dezember 2018 13:30; Akt: 16.12.2018 18:00 Print

Youtuberin soll Babys im Müll entsorgt haben

Eine Beauty-Bloggerin aus South Carolina sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Ihr wird eine grauenhafte Tat vorgeworfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den Sozialen Medien präsentiert Alyssa Dayvault ihre außergewöhnlichen Make-up-Looks. Doch nun macht die 30-Jährige Schlagzeilen mit einer grauenhaften Tat. Angeblich hat sie zwei Babys zur Welt gebracht und danach im Müll entsorgt. Dies berichtet die britische Boulevardzeitung «The Sun».

Dayvault habe sich mit vaginalen Blutungen ins Krankenhaus begeben. Die Ärzte fanden bei dem Untersuch ein Plazenta und eine Nabelschnur, jedoch kein Baby. Daraufhin kontaktierten sie die Polizei. Bei ihrer Befragung gab die Youtuberin zu, in ihrem Haus in South Carolina gebärt zu haben.

Den Polizeidokumenten sei zu entnehmen, dass das Baby nach der Geburt mehrfach stark gekeucht habe. Dayvault habe es versäumt, rechtzeitig medizinische Hilfe zu holen. Danach soll sie ihr Kind in einem Abfall-Container entsorgt haben. Es habe sich herausgestellt, dass sie dasselbe einem weiteren Kind angetan hatte.

Kaution verweigert

Die namhafte Beauty-Bloggerin ist laut dem Bericht bereits Mutter zweiter Kinder. Regelmäßig teilte sie Fotos von ihnen auf Instagram – nebst den Bildern von ihren Make-up und Haar-Looks.

Der 30-Jährigen wurde die Kaution verweigert und sie bleibt derweil in Untersuchungshaft. Für ihre Tat könnte die Bloggerin lebenslänglich hinter Gitter kommen.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.