In Oppenau

14. Juli 2020 07:20; Akt: 14.07.2020 10:04 Print

Yves Rausch noch immer flüchtig

Ein mit Pfeil und Bogen bewaffneter Mann hat am Sonntag in Oppenau mehrere Polizisten bedroht und ihnen die Waffen abgenommen. Er ist auch am Dienstag noch immer flüchtig.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Suche nach Yves Rausch wurde am Dienstagmorgen fortgeführt. Wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt, erfolgen die Suchmaßnahmen zum größten Teil in unübersichtlichem Gelände. Der 31-Jährige hatte am Sonntag vier Polizisten entwaffnet und bedroht und verschanzte sich wenig später im Schwarzwald.

Wie die Polizei am Montag schreibt, seien mehrere Hundert Einsatzkräfte im Einsatz. Es sei möglich, dass Straßensperren errichtet werden. In den Ortschaften Oppenau und Oberkirch müssen Schüler am Montag als Vorsichtsmaßnahme daheim bleiben. Aus aktuellem Anlass erging durch die Deutsche Flugsicherung mit sofortiger Wirkung ein Durchflugverbot mit einem Radius von drei nautischen Meilen um Oppenau. Dieses Verbot umfasst auch das Aufsteigenlassen von Drohnen.

Die Polizei bittet die Bevölkerung, verschiebbare Tätigkeiten im Freien wenn möglich zu unterlassen. Laut ehemaligen Nachbarn wurde Rauschs letzte Wohnung vor rund einem Jahr zwangsgeräumt. Dabei sollen verschiedene Waffen, Munition und Benzinkanister entdeckt worden sein. Wie die Bild schreibt, entdeckten die Beamten auf dem Dachboden sogar einen eigenen Schießstand.

Mit Ratte auf der Schulter durch die Stadt

Yves Rausch war schon früher wegen unerlaubten Waffenbesitzes mit dem Gesetz in Konflikt. Vor zehn Jahren schoss Rausch laut Bild mit einer Sportarmbrust auf seine Ex-Freundin und verletzte sie schwer. Dafür bekam der heute 31-Jährige eine Jugendstrafe von 3,5 Jahren. Sein Strafregister soll diverse Einträge haben, darunter auch der Besitz von Kinderpornografie. Wie mehrere Einwohner von Oppenau gegenüber der Badischen Zeitung sagen, sei Rausch mehrfach mit einer Ratte auf der Schulter durch die Stadt gelaufen. Ihm wird außerdem eine Nähe zu den Reichsbürgern nachgesagt. Die Polizei konnte das nicht bestätigen.

«Plötzlich zog er seine Pistole»

Im Laufe der Ermittlungen wurde bekannt, dass der Gesuchte schon in den Wochen zuvor im Wald sein Lager aufgeschlagen hatte. Die Polizei geht davon aus, dass sich der 31-Jährige gut in der Gegend auskennt. Gegen den bewaffneten Mann führt die Staatsanwaltschaft Offenburg aufgrund der gestrigen Vorkommnisse ein Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts der besonders schweren räuberischen Erpressung in Tateinheit mit dem unerlaubten Führen einer Schusswaffe.

Bildstrecke: Yves Rausch noch immer flüchtig – vor 10 Jahren schoss er auf Ex-Freundin

Am Sonntagvormittag ging bei der Polizei die Meldung ein, dass sich in einer Gartensiedlung in Oppenau, einer Stadt nördlich von Freiburg im Breisgau, ein bewaffneter Mann in Tarnkleidung befinde. Vier Polizisten rückten aus und stießen auf den Mann. Zunächst zeigte sich Rausch offenbar kooperativ. «Plötzlich zog er seine Pistole und zielte auf die Beamten. Von der Situation völlig überrumpelt, hatten sie keine Chance mehr, auf die gefährliche Situation zu reagieren», zitiert Bild die Polizei. Der Mann forderte die Beamten auf, ihm ihre Dienstwaffen zu geben, und flüchtete.

(L'essentiel/Sven Forster)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 14.07.2020 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rambo, the return!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 14.07.2020 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rambo, the return!