Griechenland

27. Juli 2018 14:11; Akt: 27.07.2018 14:31 Print

Zahl der Toten in Griechenland steigt auf 86

In Griechenland wird an der Identifizierung der Opfer gearbeitet. Ein Video zeigt das Ausmaß der Zerstörung.

storybild

27.07.2018, Griechenland, Attika, Mati: Ein ausgebrannter VW-Käfer steht in Mati in einem Garten. In Griechenland haben in der Nacht vom 23.07.2018 auf den 24.07.2018 verheerende Feuer gewütet, mindestens 86 Menschen sind ums Leben gekommen. Foto: Christoph Soeder/dpa (Bild: Christoph Soeder)

Zum Thema

Bei den verheerenden Bränden in Griechenland sind mindestens 86 Menschen ums Leben gekommen. Dies teilte am Freitag der Gerichtsmediziner Nikos Karakousis in Athen mit. «Wir haben 86 Tote», sagte er im Staatsfernsehen ERT. Unterdessen wird an der Identifizierung der Opfer gearbeitet. Verwandte gaben DNA-Proben im Leichenschauhaus von Athen ab. Die Polizei geht davon aus, dass die Identifizierung in den Labors mehrere Tage dauern werde. Erst dann werde auch Klarheit über die genaue Zahl der Vermissten herrschen.

Inzwischen läuft auch die Suche nach den möglichen Ursachen der verheerenden Brände. Sie könnten das Werk von Brandstiftern sein. «Es gibt Indizien, die uns zu diesen Gedanken führen», sagte der stellvertretende Minister für Bürgerschutz, Nikos Toskas, am Donnerstagabend. Aus Satellitenaufnahmen ergebe sich, dass westlich von Athen binnen kürzester Zeit mehrere Brände entlang einer Straße ausgebrochen seien, bekräftigte er.

Luftaufnahmen zeigen das ganze Ausmaß der Zerstörung

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.