Naturkatastrophe in Albanien

28. November 2019 12:19; Akt: 28.11.2019 12:31 Print

Zahl der Toten nach Beben steigt auf 40

Nach einem Erdbeben der Stärke 6,4 wird die Arbeit der Rettungskräfte durch Nachbeben erschwert. Die Zahl der Todesopfer ist unterdessen auf 40 gestiegen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Tag nach dem starken Erdbeben in Albanien ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Rettungskräfte hätten in der Nacht zu Donnerstag zehn weitere Leichen aus den Trümmern geborgen, teilte das Verteidigungsministerium mit. Über 600 Menschen wurden verletzt, Häuser sind unbewohnbar, Schulen zerstört.

46 Menschen seien bisher lebend geborgen worden, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Die Zahl der Vermissten war am Donnerstag weiter unklar. Mit der Unterstützung von Spürhunden und rund 200 Experten aus ganz Europa suchten Bergungsteams in den Ruinen der beiden Orte nach weiteren Verschütteten. Doch mit jeder weiteren Stunde schwand die Hoffnung, noch Überlebende zu finden.

Erschwert wird die Arbeit der Teams durch ständig neue Nachbeben. Die Regierung in Tirana erklärte für die beiden Orte einen 30-tägigen Notstand. Tausende Menschen müssen dort in Zelten ausharren, weil ihre Häuser zerstört sind oder erst noch auf ihre Sicherheit untersucht werden müssen.

Hilfe für die Betroffenen

Die albanischen Hilfsorganisation «Fundjave Ndryshe» hat über die Crowdfunding-Seite gofundme rund 1,4 Millionen Dollar gesammelt. Das Spendenziel wurde mittlerweile auf 2 Millionen Dollar angepasst. Mehr als 22.300 Menschen haben sich bislang beteiligt.

Auch aus der Großregion kommt Hilfe. Ein Fußballverein aus Montabaur sammelt ebenfalls Spenden für die Opfer des Erdbebens.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.