Angst vor Angriffen

03. August 2020 10:23; Akt: 03.08.2020 10:33 Print

ZDF-​​Reporterin bricht Dreh auf Corona-​​Demo ab

Dunja Hayali musste auf der Corona-Demo in Berlin einen Dreh abbrechen. Grund waren Sicherheitsbedenken gegenüber der Filmcrew.

storybild

Die Journalistin musste sich einige böse Kommentare an den Kopf werfen lassen. (Bild: Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Wochenende zogen rund 20.000 Demonstranten durch Berlin, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Auch mehrere Medienvertreter gingen mit, um die Stimmung und auch Stimmen einzufangen. Unter ihnen die ZDF-Reporterin Dunja Hayali. 

Auf Instagram postete die Journalistin nun einen 37 Minuten langen Clip und schrieb dazu: «Machen Sie sich Ihr eigenes Bild». Dort ist zu sehen, dass Hayali und ihre Filmcrew keinen Schritt gehen kann, ohne dass ihnen «Lügenpresse» entgegengerufen wird. 

«Zu gefährlich»

Dabei bleibt es nicht. Die Situation wird schließlich so brenzlig, dass ein Mitarbeiter des Security-Teams dem ZDF rät, die Dreharbeiten abzubrechen. Hayali stimmt zu und verlässt die Demo mit ihrer Crew. «Zu gefährlich», erklärt sie auf Insta den Abbruch. 

Der deutsche Presserat bekam von dem Vorfall mit und äußerte sich auch dazu: «Es ist absolut unakzeptabel, wenn Journalisten ihre Arbeit nicht machen können, weil sie beschimpft und bedroht werden. Der Schutz von Journalisten muss dringend verbessert werden.»

 

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kein Stockholmsyndrom am 03.08.2020 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Vieleicht sollte es akzeptabel sein Journalisten zu beschimpft wenn sie ihre Arbeit nicht machen. Man könnte auch sagen Der Schutz vor den schlechten Journalisten muss dringend verbessert werden. Siehe zum Beispiel 20.000 Demonstranten anstatt 1.3 millionen, wenn man korrekt ist wird man auch korrekt behandelt. Wenn man öfters ver..scht wurde hat man eben dieTendenz nicht alles blauäugig weiter zu schlucken. Was eigentlich von einem gesunden Menschenverstand zu erwarten ist.

  • Bru am 03.08.2020 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsch Zuelen veröffentlechen, Nazi-Slogans vu sech ginn, a sech a virun allem déi aner gefährden wëll mer jo all souuu oberschlau sinn an dat Spill vun de Regierungen duerchkuckt hunn..an dann nach Journaliste vernennen?! So hudd dir all an de Kapp gesch..?! Sou Leit missten Behandlunge verwehrt kréien an de „Polizeistaat“ misst nach 100x méi duerchgräifen wëll dat do ass dach alles nëmméi normal! Ech mengen eis geet et definitiv ZE gutt!

  • Marco am 03.08.2020 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Was daran ist gefährlich für die Journalisten wenn man sie als dass was sie sind bezeichnet. Ich lese nur davon dass man sie beschimpft habe, noch nicht einmal verleumdet, weil etliche falsche Informationen belegbar sind. Solange es keine Gewaltandrohung gab, finde ich das verständluch von der Seite der Demonstranten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bru am 03.08.2020 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsch Zuelen veröffentlechen, Nazi-Slogans vu sech ginn, a sech a virun allem déi aner gefährden wëll mer jo all souuu oberschlau sinn an dat Spill vun de Regierungen duerchkuckt hunn..an dann nach Journaliste vernennen?! So hudd dir all an de Kapp gesch..?! Sou Leit missten Behandlunge verwehrt kréien an de „Polizeistaat“ misst nach 100x méi duerchgräifen wëll dat do ass dach alles nëmméi normal! Ech mengen eis geet et definitiv ZE gutt!

  • Marco am 03.08.2020 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Was daran ist gefährlich für die Journalisten wenn man sie als dass was sie sind bezeichnet. Ich lese nur davon dass man sie beschimpft habe, noch nicht einmal verleumdet, weil etliche falsche Informationen belegbar sind. Solange es keine Gewaltandrohung gab, finde ich das verständluch von der Seite der Demonstranten.

    • a wann's de net gees am 03.08.2020 17:12 Report Diesen Beitrag melden

      Scho witzeg, Alles als Lügenpresse ofwerten, awer se selwer liesen an och esouguer nach do posten ??? Schizophrenie ass awer eng fei Saach.

    einklappen einklappen
  • Kein Stockholmsyndrom am 03.08.2020 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Vieleicht sollte es akzeptabel sein Journalisten zu beschimpft wenn sie ihre Arbeit nicht machen. Man könnte auch sagen Der Schutz vor den schlechten Journalisten muss dringend verbessert werden. Siehe zum Beispiel 20.000 Demonstranten anstatt 1.3 millionen, wenn man korrekt ist wird man auch korrekt behandelt. Wenn man öfters ver..scht wurde hat man eben dieTendenz nicht alles blauäugig weiter zu schlucken. Was eigentlich von einem gesunden Menschenverstand zu erwarten ist.