«La Nouvelle Republique»

21. Oktober 2020 17:49; Akt: 21.10.2020 17:57 Print

Zeitung wegen Mohammed-​​Karikatur bedroht

In Frankreich sind Drohungen gegen eine Zeitung eingegangen, die Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hatte. Die Verantwortlichen haben mehrere Facebook-User angezeigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem mutmaßlich islamistischen Mordanschlag auf einen französischen Geschichtslehrer sieht sich eine Zeitung mit Drohungen wegen der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen konfrontiert. Insbesondere auf Facebook habe es mehrere solche Bedrohungen gegeben, wogegen das Blatt juristisch vorgehe, sagte ein Journalist von der Regional-Zeitung «La Nouvelle Republique» am Mittwoch im Fernsehen.

Die Zeitung hatte die bereits vom Satire-Magazin «Charlie Hebdo» veröffentlichten Zeichnungen am 18. Oktober auf ihrer Titelseite gebracht. Die Redaktion platzierte die Karikaturen prominent, um auf eine Gefahr durch Islamismus hinzuweisen.

Der Lehrer Samuel Paty war am Freitag in einem Vorort von Paris von einem mutmaßlichen Islamisten angegriffen und enthauptet worden. Der tatverdächtige 18-Jährige mit tschetschenischen Wurzeln wurde von der Polizei erschossen.

(L'essentiel/REUTERS)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pro Phet. am 21.10.2020 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schlau den beissenden Hunden die Hand auszustrecken und zu sagen "beiss zu". Beissende Hunde lässt man nicht in seine Nähe, therapiert sie oder schläfert sie ein. Aber provozieren ist ganz bestimmt nicht das, was ein Mensch lernt, wenn er in Europa zur Schule geht...ihr seid nicht besser als diese Leute, die euch bedrohen. Ihr seid genauso dumm.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pro Phet. am 21.10.2020 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schlau den beissenden Hunden die Hand auszustrecken und zu sagen "beiss zu". Beissende Hunde lässt man nicht in seine Nähe, therapiert sie oder schläfert sie ein. Aber provozieren ist ganz bestimmt nicht das, was ein Mensch lernt, wenn er in Europa zur Schule geht...ihr seid nicht besser als diese Leute, die euch bedrohen. Ihr seid genauso dumm.

    • och eng Wourecht am 22.10.2020 08:40 Report Diesen Beitrag melden

      Nach een vun där Zort wou mer mussen en 'Chrëschtmaart' als 'Wantermaart' embenennen fir dat e puer Idioten sech net an hirer 'Eier' getraff fillen.

    • Moriarty am 23.10.2020 09:03 Report Diesen Beitrag melden

      Naja... In meinen Augen sind Leute, die andere Leute wegen einer Zeichnung und im Namen einer Religion töten auch nicht die hellsten Leuchten, lieber Pro Phet. Gut, jedem sein imaginären Freund...

    einklappen einklappen