Drogenfund in Deutschland

25. Juli 2018 07:30; Akt: 25.07.2018 07:33 Print

Zoll fischt 300 Kilo Kokain aus der Elbe

Deutsche Zollbeamte haben 15 Sporttaschen mit Kokain treibend in der Elbe entdeckt. Die Methode, Drogen ins Wasser zu werfen, wird von den Kartellen immer öfter benutzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einsatzkräfte des Zolls haben in der Elbe zahlreiche Sporttaschen mit mehr als 300 Kilogramm Kokain gefunden. Bisher seien 15 Taschen gefunden worden, berichtete das Zollfahndungsamt in Hamburg am Dienstag.

Zollboote sowie Einheiten an Land setzten die Suche fort. Sie hatte Montag begonnen, nachdem ein Zollboot am Unterlauf der Elbe vor Brunsbüttel in Schleswig-Holstein mehrere treibende Taschen gefunden hatte.

Strömungsverhältnisse werden ausgewertet

«Die Suche nach weiteren Taschen wird durch mehrere Zollboote und Kontrolleinheiten beiderseits der Elbe fortgesetzt», teilten die Beamten mit. Die Bevölkerung werde «dringend ersucht», etwaige Funde sofort der Polizei zu melden. Woher die Taschen stammen, war unklar.

«Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen», sagte ein Sprecher des Zollfahndungsamts in der Hansestadt.

Unter anderem würden nun Daten zu den lokalen Strömungs- und Windverhältnissen ausgewertet, um die Bewegungen der im Wasser treibenden Taschen nachvollziehen zu können.

Eine einfache und bequeme Methode, um Drogen zu schmuggeln

Seinen Angaben nach besteht der Verdacht, dass die Taschen mit den Drogenpaketen aus der versuchten Übergabe einer Drogenlieferung von einem Frachtschiff auf ein kleineres Schiff stammen könnten. Die Elbe und ihre Mündung sind der viel befahrene Schifffahrtsweg nach Hamburg.

Drogenkartelle nutzen häufig die Möglichkeit, größere Kokainmengen in Sporttaschen in Seecontainern oder in Verstecken auf Frachtern zu schmuggeln. Komplizen an Bord oder in den Häfen entnehmen sie bei günstigen Gelegenheiten. Teilweise werfen sie die Taschen einfach über Bord, wo sie von Kurieren in Booten eingesammelt werden. Die Methode ist einfacher, als die Drogen aufwändig in der Fracht zu verstecken.

In Deutschland werden immer wieder große Kokainlieferungen abgefangen oder entdeckt. Erst im Mai hatten Polizei und Zollfahndung in Bayern bekanntgegeben, ein professionelles Schmugglernetzwerk zerschlagen und dabei mehr als 800 Kilogramm Kokain beschlagnahmt zu haben. Der Hamburger Zoll beschlagnahmte im vergangenen Jahr viereinhalb Tonnen Kokain, als er mehrere Großlieferungen in Frachtcontainern entdeckte.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.