Marseille

23. September 2021 15:17; Akt: 23.09.2021 15:42 Print

Zoll stoppt Fischerboot mit 4,2 Tonnen Cannabis

Einen großen Fang machten französische Zöllner vor der Mittelmeerküste bei Marseille. Das Schiff ohne Kennung war auf einer ungewöhnlichen Route unterwegs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der französische Zoll hat vor der Mittelmeerküste bei Marseille ein Fischerboot mit 4,2 Tonnen Cannabis an Bord gestoppt. Das Schiff ohne erforderliche Bootskennzeichnung sei auf einer ungewöhnlichen Route unterwegs gewesen, teilte der Zoll am Donnerstag mit. Deshalb sei es bei einer Überwachungsaktion, bei der auch ein Flugzeug eingesetzt wurde, in den Fokus der Zollfahnder geraten.

Nach dem Entern hätten diese auf dem Schiff hinter einer Zwischenwand 134 Pakete mit dem Rauschgift entdeckt. Zu Festnahmen machte der Zoll unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen keine Angaben. Das sichergestellte Rauschgift wurde am nächsten Tag verbrannt.

Die mit dem Drogenhandel verbundene Kriminalität lastet seit Jahren auf der Hafenstadt Marseille, bei kriminellen Abrechnungen unter verfeindeten Banden sind in diesem Jahr bereits 16 Menschen ums Leben gekommen. Zuletzt gab es am Dienstagabend einen Toten und zwei Schwerverletzte, als Angreifer mit Pistolen und einer Pumpgun das Feuer auf eine Gruppe junger Männer an einer Hochhaussiedlung eröffneten. Am Freitag zuvor war die verbrannte Leiche eines 25-Jährigen entdeckt worden, er war zuvor erstochen worden, wie eine Autopsie ergab.

(hoc/L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.