Schreckensszenario

12. Januar 2017 09:27; Akt: 12.01.2017 09:40 Print

Zombies würden Menschen in 100 Tagen auslöschen

Ein Zombie-Ausbruch hätte katastrophale Auswirkungen für die Menschheit. Laut einer Studie wären nach 100 Tagen nur noch knapp 300 Menschen übrig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Studenten der Universität Leicester haben schlechte Nachrichten für die Weltbevölkerung. Sollte es im echten Leben tatsächlich zu einer Zombie-Epidemie kommen, hätten die Menschen schlechte Karten.

Die britischen Akademiker gingen bei ihren Berechnungen davon aus, dass ein Zombie jeden Tag einen Menschen findet und diesen mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit ebenfalls in einen Zombie verwandelt. So kamen sie zum Schluss, dass am 100. Tag nach dem Ausbruch der Epidemie noch genau 273 Menschen übrig sind.

Bewährtes theoretisches Modell

Die Verbreitung des hypothetischen Zombievirus untersuchten die Studenten anhand des klassischen SIR-Modells. Es wird in der mathematischen Epidemiologie verwendet, um die Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten zu beschreiben.

Das Modell teilt die Bevölkerung in drei Kategorien ein. Jene, die anfällig sind (S), jene die infiziert sind (Z) und jene die entweder genesen oder – im Falle einer Zombie-Ansteckung garantiert – tot sind (D). Sie nahmen für die Zombies eine Lebensspanne von 20 Tagen an, bevor diese an Durst oder Hunger sterben, also von S über Z zu D gelangen würden.

Nicht in ihre Berechnungen bezogen die Studenten Geburten und natürliche Todesfälle ein. Diese wären aufgrund der kurzen Dauer der Infektion von 100 Tagen vernachlässigbar. Weiter nahmen sie an, dass die Menschheit keine Möglichkeit hat, sich zu verteidigen.

Wehrt sich der Mensch, hat er Chancen

Besser schnitt die Menschheit in einer zweiten Studie der Studenten aus Leicester ab. Dabei gestanden die Forscher der Weltbevölkerung zu, mit der Zeit zu lernen, sich gegen eine Infektion zu schützen und auch mal einen Zombie zu töten. Außerdem berechneten sie die Geburten während der Zombie-Apokalypse mit ein. Und siehe da, unter diesen Bedingungen könnte es der Menschheit durchaus gelingen, eine Zombie-Epidemie zu überleben.

Die beiden Studien wurden im Fachblatt «Journal of Physics Special Topics» veröffentlicht, das von der Physik- und Astronomie-Abteilung der Uni Leicester herausgegeben wird. Der Leiter des Programms sagte dazu in einer Mitteilung: «Jedes Jahr fordern wird die Studenten auf, kurze Abhandlungen für das ‹Journal of Physics Special Topics› zu schreiben. Die Studenten können so ihre kreative Seite zeigen und ihre Physikkenntnisse auf seltsame, wundervolle oder alltägliche Themen anwenden.»

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Egal Wat am 12.01.2017 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Manchmal nehmen sich Forscher die richtig wichtigen Fragen des Lebens vor... Manche Leute haben einfach zu viel Zeit oder Geld.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Egal Wat am 12.01.2017 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Manchmal nehmen sich Forscher die richtig wichtigen Fragen des Lebens vor... Manche Leute haben einfach zu viel Zeit oder Geld.

    • @egalwat am 12.01.2017 17:25 Report Diesen Beitrag melden

      man könnte auch einfach mal den Artikel lesen. Das sind Studenten, die bei den Studien was lernen sollen.

    einklappen einklappen