200 Kinderbücher verbannt

19. April 2019 16:22; Akt: 19.04.2019 16:24 Print

Zu sexistisch: Schule verbietet Rotkäppchen

Eine Schule in Barcelona verbannt «Rotkäppchen», «Dornröschen» und rund 200 andere Kinderbücher aus den Regalen. Begründung: Sexismus.

storybild

Die Kinder sollen keine stereotypen Geschlechterrollen aufsaugen - darum ist Rotkäppchen für unter 6-Jährige tabu. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Rotkäppchen» und «Dornröschen» sind nichts für kleine Kinder: Zu diesem Schluss ist die Tàber-Schule in Barcelona gekommen. Die Verantwortlichen haben die Bibliothek für unter 6-jährige Schüler auf sexistische Inhalte untersucht und in der Folge rund 200 Kinderbücher aus den Regalen verbannt, berichtet El País.

Auch die Legende des in Barcelona populären Sant Jordi wurde aussortiert. Grund: Darin sei ein Mann der Held, die Frau hingegen nur eine Prinzessin, die gerettet werden müsse. «Die Gesellschaft ist im Wandel», sagt eine Mutter, die der Untersuchungskommission angehört, der Zeitung.

Andere Schulen sollen nun darüber nachdenken, dem Beispiel zu folgen. Die Bücher wurden nur aus der Bibliothek für die jüngsten Schüler entfernt. So soll verhindert werden, dass sie die Geschlechterstereotypen «aufsaugen» und folglich für normal halten. Ältere Kinder sollen die Geschichten hingegen weiter lesen dürfen.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pit am 19.04.2019 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat huet d'menschheet nemmen fir problemer?! Wei een IQ hun sou leit. Dei kannerbicher sin sexistesch.... Wat eng generatioun vun degenereierten...

    einklappen einklappen
  • jimbo am 19.04.2019 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eis Welt gett emmer mei domm.....

  • Jacques am 20.04.2019 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    De Struwwelpéiter muss och verbueden ginn do ginn Jongen denigréiert, an de Kleeschen, do ginn al Männer douteuse higestallt, an d' Muttergottes ....:-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jacques am 20.04.2019 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    De Struwwelpéiter muss och verbueden ginn do ginn Jongen denigréiert, an de Kleeschen, do ginn al Männer douteuse higestallt, an d' Muttergottes ....:-)

  • Daweb am 20.04.2019 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hu mer keng aaner problemer? D’menschhet ass wiirklich um enn

  • Dudabo am 19.04.2019 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass mir ze domm eppes hei hinn ze schreiwen. Biip biip biip... und kommen Sie nie wieder. Biip biip

  • jimbo am 19.04.2019 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eis Welt gett emmer mei domm.....

  • Lol am 19.04.2019 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Pit Spanier eben