In Hamburg

15. Mai 2018 14:14; Akt: 15.05.2018 14:14 Print

Zugekokster Ferrari-​​Protz von Polizei erwischt

Er fuhr mit dem 620-PS-Ferrari ziemlich prollig durch die Hamburger Innenstadt. Wegen seines unangepassten Fahrstils wurde der 38-Jährige kontrolliert - mit Folgen.

storybild

Mit einem Ferrari darf man alles. Dachte zumindest ein Geschäftsmann aus Hamburg. (Bild: DPA)

Zum Thema

«Ich kann fahren, wie ich will!» Ob solch eine Ansage bei der Polizei gut ankommt? Die Beamten aus Hamburg ordneten diesen Spruch eher im unteren Drittel ihrer Coolness-Skala ein. Zur Ehrenrettung des aufmüpfigen Proleten muss man aber sagen, dass zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr viel zu retten war.

Zuvor war der 38-Jährige mit einem Ferrari 488 Spider durch die Hansestadt gecruist. Dabei vollführte er einige «sprunghafte Fahrstreifenwechsel», wie der Stern die Polizei zitiert. Andere Verkehrsteilnehmer konnten mit brenzligen Manövern jeweils Unfälle vermeiden. Eine Zivilstreife bemerkte den riskanten Fahrstil des Fahrers, der den 620-PS-Schlitten ziemlich herrschend über die Straßen peitschte.

Als die Polizei den Luxuswagen schließlich stoppte, zeigte sich der Fahrer alles andere als einsichtig. Nach dem bereits erwähnten Spruch folgte ein: «Das ist schließlich ein Ferrari!» Die Beamten zeigten sich völlig überraschend wenig beeindruckt und führten einen Drogenschnelltest bei dem liebenswerten Geschäftsmann durch. Dieser schlug prompt auf Kokain an. Damit war der Spaß vorbei und die Beamten nahmen den Mann mit auf das Revier.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ferrarista am 15.05.2018 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    670ps, not 620.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ferrarista am 15.05.2018 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    670ps, not 620.

    • no one am 16.05.2018 08:41 Report Diesen Beitrag melden

      No one cares!

    einklappen einklappen