In Indien

20. Januar 2020 13:03; Akt: 20.01.2020 13:13 Print

Zuschauer bei Hahnenkampf von Tier getötet

Bei einem illegalen Hahnenkampf in Indien ist ein Zuseher von einem trainierten Tier attackiert worden. Der 55-Jährige überlebte den Angriff nicht.

storybild

Der Zuseher wurde von einem Hahn angegriffen - er starb. (Bild: picturedesk.com (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut der US-Zeitung New York Post passierte der Vorfall am vergangenen Freitag im indischen Pragadavaram. Einer der Kampfhähne hatte sich unmittelbar vor seinem Gefecht von seinem Halter losgerissen und einen Zuseher namens Saripalli Venkateswara Rao angegriffen.

Da an der Kralle des Vogels eine Rasiermesserklinge befestigt war, wurde der 55-Jährige von dem Tier regelrecht aufgeschlitzt. Rao hatte keine Chance, er verblutete.

Eigentlich sind Hahnenkämpfe bereits seit dem Jahr 1960 verboten. Dennoch erfreuen sich die Kämpfe großer Beliebtheit und finden immer wieder bei Festlichkeiten statt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wicca am 20.01.2020 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Tut mir leid aber den kann ich nicht bedauern..

  • Garlan am 20.01.2020 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    En fait il faudrait beaucoup plus de victimes afin que ces cruautés sponsorisées avec les animaux s'arrêtent!

  • Cinori am 20.01.2020 23:20 Report Diesen Beitrag melden

    Géif Iech alleguer gär gesinn mam indeschen Hongerloun wat dir sou wurschtelt fir iwert d'Ronnen ze kommen. Freck, wat géif ech mam 55 aalen Mann lachen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 21.01.2020 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Zuseher?

  • Cinori am 20.01.2020 23:20 Report Diesen Beitrag melden

    Géif Iech alleguer gär gesinn mam indeschen Hongerloun wat dir sou wurschtelt fir iwert d'Ronnen ze kommen. Freck, wat géif ech mam 55 aalen Mann lachen.

    • Korinth am 21.01.2020 18:28 Report Diesen Beitrag melden

      Daat légitiméiert trotzdem kéng Déirenquälerei! Wéi kann een sou eppes schreiwen, denkt dann keen méi no?

    einklappen einklappen
  • Le Belge, une fois am 20.01.2020 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Cool, j'aime bien ce genre de nouvelles.

  • Julie am 20.01.2020 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch, ein Irrläufer der Evolution

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 20.01.2020 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hahn 1 - Mensch 0; Es lebe der Sieger