Verstörendes Video

13. Juni 2019 19:52; Akt: 13.06.2019 20:03 Print

Zwang Vater seine eigenen Kinder zum Bier trinken?

Der Arzt Eduard L. aus Österreich soll seine Kinder jahrelang misshandelt haben. Ein Video zeigt, wie er sie zum Alkoholkonsum verleitet haben soll.

Gefilmt haben soll die verstörenden Szenen der Vater der insgesamt vier Kinder. Eduard L., ein Mediziner aus der Oststeiermark in Österreich. Quelle: Heute

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Schau her, Papa. Ich fall gleich um», ruft das kleine Mädchen und kann sich kaum auf dem Stuhl halten. Danach greift es nach einer Dose Bier und füllt ein hohes Schnapsglas mit Bier und trinkt es in wenigen Zügen aus. Ebenfalls am Tisch sitzen der kleine Bruder und die Schwester des Mädchens.

Gefilmt haben soll die verstörenden Szenen der Vater der insgesamt vier Kinder. Eduard L., ein Mediziner aus der Oststeiermark in Österreich, steht seit März in der Neuauflage seines Prozesses vor Gericht. Der Mann soll zwei Töchter morphiumsüchtig gemacht und sich selbst laufend schwerste Selbstverletzungen zugefügt haben. So soll er sich unter anderem einen Schraubenzieher in den Bauch gerammt haben, den eines der Mädchen herausziehen musste.

Spritzte meiner Schwester Morphium

«Mit 18 Jahren gab er mir hochdosiertes Morphium, so wurde ich abhängig», so seine heute 24 Jahre alte Tochter Miriam am Mittwoch in einer Sendung. «Er spritzte meiner Schwester Benzodiazepine und Morphium und brachte sie in schwere Abhängigkeit. Ihren kalten Entzug ließ er unbehandelt.»

Der Mann streitet sämtliche Vorwürfe ab. Im ersten Verfahren wurde er freigesprochen, seine Kinder rechnen mit dem zweiten Urteil am Freitag. Offiziell sollte es erst am 17. Juli fallen.

Parlamentarische Anfrage

Nach dem ersten Freispruch hatten die jungen Erwachsenen Strafanzeige gegen den Richter Andreas Rom erstattet. Sie sagen, er habe belastende Zeugen und Beweismittel nicht zugelassen. «Nach 17 Monaten bekamen wir die lapidare Mitteilung von der Staatsanwaltschaft, dass ‹kein Anfangsverdacht› bestünde», schildert Miriam.

Hannes Jarolim, Justizsprecher der SPÖ (Sozialdemokratische Partei Österreichs) hat einen parlamentarische Anfrage zu diesem Thema an Justizminister Clemens Jabloner eingebracht. Für Eduard L. gilt die Unschuldsvermutung.

Derzeit läuft eine Crowdfunding-Aktion für einen Film über die Geschichte der Kinder.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.