Alaska

23. November 2016 10:58; Akt: 23.11.2016 11:02 Print

Zwei Elche – im Kampf vereint, im Eis eingefroren

In der Wildnis Alaskas sind zwei Elche erfroren. Zuvor hatten sie sich die Schädel eingeschlagen, waren in einen Fluss gestürzt und ertrunken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unalakleet ist ein kleines Kaff in einer Bucht im Westen von Alaska, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen – oder in dem Fall wohl eher Bär und Elch. Anfang November war der ortsansässige Lehrer Brad Webster mit einem Freund auf einem Spaziergang in der Wildnis unterwegs, wie er der «Washington Post» berichtete.

Dabei stießen die beiden auf eine Szene, wie sie selbst der Natur- und Wildnis-erprobte Webster noch nie gesehen hatte. In einem zugefrorenen Sumpfgebiet entdeckten die Männer zwei männliche Elche, von denen nur noch Teile der Geweihe und ein wenig Rückenfell aus dem Eis ragten. Die Tiere lagen auf der Seite und waren offenbar mitten in einem tödlichen Kampf, als sie im Sumpf stecken blieben und er- und einfroren.

Webster sagte zur «Post»: «Ich habe von anderen Tieren gehört, denen so etwas passiert ist, aber ich habe nie irgendetwas ähnliches gesehen.» Jeff Erickson, ein Freund Websters, postete mehrere Bilder der Szene auf seiner Facebook-Page, worauf Medien rund um die Welt die Geschichte verbreiteten.

Normalerweise verhungern verkeilte Elche

Kris Hundertmark, Vorsitzender des Biologie-Instituts der Universität Fairbanks in Alaska, sagte zur «Post», er habe noch nie von so etwas gehört. Es komme durchaus regelmäßig vor, dass sich Elche mit ihren Geweihen verhaken und nicht mehr voneinander loskommen, dass diese dann aber im Kampf ins Wasser stürzen, ertrinken und dann einfrieren, sei außergewöhnlich.

«Die beiden hatten großes Pech, dass so etwas passiert ist», meint Hundertmark. «Auf der anderen Seite sind sie so sicher viel schneller gestorben, als wenn sie ineinander verkeilt langsam in der Wildnis verhungert wären.»

Inzwischen wanderten Webster, Erickson und einige Freunde erneut an die Stelle und nahmen die Köpfe der beiden Tiere als Trophäen mit. Dabei stellten sie fest, dass ein Elch dem anderen wohl den Schädel eingeschlagen hatte, sich dann aber nicht mehr befreien konnte. Webster sagt dazu: «Er hatte die Schlacht gewonnen, aber trotzdem den Krieg verloren.»

(L'essentiel/ofi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wahlbetrüger am 24.11.2016 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre dies nicht die beste Lösung für Trump und Clinton gewesen? Beide schlagen sich die Köpfe ein und versinken im ewigen Eis...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wahlbetrüger am 24.11.2016 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre dies nicht die beste Lösung für Trump und Clinton gewesen? Beide schlagen sich die Köpfe ein und versinken im ewigen Eis...