Taifun Trami

01. Oktober 2018 14:03; Akt: 01.10.2018 14:08 Print

Zwei Menschen sterben bei Taifun in Japan

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 216 km/h fegte Taifun Trami am Sonntag über Japan hinweg. Zwei Menschen verloren dabei ihr Leben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Taifun Trami hat in Japan mindestens zwei Menschen getötet. Eines der Opfer wurde nach Polizeiangaben vom Montag bei einem Erdrutsch im westjapanischen Tottori verschüttet, das andere ertrank nahe Tokio im Hochwasser. Zwei weitere Menschen würden noch vermisst, die Zahl der Verletzten sei auf 120 gestiegen, berichtete der Rundfunksender NHK. Berufspendler und andere Reisende hatten am Montagmorgen mit schweren Verkehrsbehinderungen zu kämpfen.

Trami war am Sonntag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 216 Stundenkilometern über Japan hinweggefegt. Am Montag war der Sturm abgezogen, er hinterließ aber vielerorts Verwüstungen. Stromleitungen waren gekappt, Bahnstrecken waren von umgestürzten Bäumen blockiert.

Heftiger Wind und Regen in Tokio

An den Bahnhöfen der Megametropole Tokio bildeten sich zum Beginn der Arbeitswoche lange Schlangen, die Pendler kämpften um Plätze in den völlig überfüllten Zügen. Zwar hatte Trami die Hauptstadt nicht direkt getroffen, doch machten sich seine Ausläufer auch hier mit heftigem Wind und Regenfällen bemerkbar.

Der Flugbetrieb, der am Wochenende zeitweise eingestellt war, wurde langsam wieder aufgenommen, doch mussten auch am Montag etwa 200 Flüge gestrichen werden. Weiterhin waren 400.000 Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten.

Trami ist eine von vielen Naturkatastrophen in Japan

Japan ist in den vergangenen Monaten wiederholt von heftigen Naturkatastrophen heimgesucht worden. Im Sommer starben Dutzende Menschen bei Überschwemmungen und Erdrutschen und Dutzende weitere durch eine Hitzewelle. Anfang September riss der Taifun Jebi, der stärkste Sturm in Japan seit 25 Jahren, elf Menschen in den Tod. Unmittelbar danach kamen bei einem Erdbeben auf der nordjapanischen Insel Hokkaido mehr als 40 Menschen ums Leben.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.