In kritischem Zustand

11. August 2019 14:37; Akt: 11.08.2019 14:37 Print

Zwei Tigerbabys aus Badewanne gerettet

In Österreich fand die Polizei zwei kleine Tiger in einer Badewanne. Die Tiere waren wenige Tage alt und in einem kritischen Zustand.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem gemeinsam koordinierten Einsatz des österreichischen Tierschutzvereins und der Polizei in Hainburg an der Donau konnten am Donnerstag zwei kleine Tigerbabys aus einer privaten Wohnung gerettet werden.

Wie der Tierschutzverein mitteilt, befanden sich die wenige Tage alten Jungtiere in einem lebensbedrohlichen Zustand. Die Babys kauerten in einer Badewanne unter einer Wärmelampe. Sie waren ihrer Mutter entrissen worden und illegal aus der Slowakei nach Österreich importiert worden.

«Die Tigerbabys waren in einem sehr kritischen Zustand, wir haben die ganze Nacht um ihr Überleben gekämpft», berichtet Heike L. vom österreichischen Tierschutzverein. Die Organisation befürchtet, dass sich Zoos um die beiden Babys reißen werden. Die Tiger wurden auf den Namen Sangha und Kumal getauft.

Tigerbabys sind auf dem Schwarzmarkt begehrt

Eine Mitarbeiterin des österreichischen Tierschutzvereins hatte ein Video und den Hinweis erhalten, wo sich die Babys befinden. Die Frau erstattete sofort Anzeige bei der Polizei.

Die 34-jährige Slowakin gab gegenüber der Polizei an, in ihrer Heimat eine «Auffangstation für Tiere» zu betreiben. Dabei seien ihr die Tigerbabys gebracht worden. «Da ich eine Stunde Anfahrtsweg ins slowakische Tierheim gehabt hätte, nahm ich die Tiere mit in meine Wohnung in Hainburg», so die 34-Jährige zur Polizei.

Der Tierschutzverein vermutet, dass die Tiere hätten verkauft werden sollen. Ulrike Weinberger, ausgebildete Zootierpflegerin sagt: «Tigerbabys sind auf dem Schwarzmarkt heißbegehrt und werden dort für zigtausende Euro gehandelt.»

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le Belge am 12.08.2019 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ils sont splendides, c'est génial.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Le Belge am 12.08.2019 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ils sont splendides, c'est génial.