In Russland

02. November 2021 10:35; Akt: 02.11.2021 10:41 Print

Zweijährige an Alkoholvergiftung gestorben

Ein tragisches Schicksal ereilte eine Familie in Russland. Die zweijährige Tochter starb an einer Alkoholvergiftung. Die Polizei ermittelt. 

storybild

Ein tragisches Schicksal ereilte eine Familie in Russland. (Bild: Tass)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Russland ist vor wenigen Tagen ein zweijähriges Mädchen gestorben – an einer Alkoholvergiftung. Wie mehrere Medien berichten, habe der Familienvater A.M. (38) sowohl Tochter (2) als auch Partnerin O.C. (43) bewusstlos zuhause in Moskau vorgefunden. 

M. sei morgens nach einer Nachtschicht von seinem Job als Taxifahrer heimgekehrt. Er erwartete, dass ihm seine kleine Tochter wie gewöhnlich in die Arme springt – allerdings kam es nicht dazu. «Als ich nachhause kam, lagen sie beide bewusstlos im Bett. Ich habe umgehend die Rettung alarmiert.»

Vater ist fassungslos

Die Rettungskräfte transportierten die beiden daraufhin ab. Es handelte sich offenbar um eine Alkoholvergiftung. Das Kind wurde auf schnellstem Wege ins Krankenhaus nach Noginsk gebracht, verstarb dort aber wenig später auf der Intensivstation. Der Vater ist fassungslos. Er könne nicht nachvollziehen, was geschehen war. «Mir wäre nie aufgefallen, dass meine Partnerin trinkt», wundert sich M. 

Die Frau überlebte hingegen. Ein paar Tage, nachdem sie wieder zu Bewusstsein gelangt war, schilderte sie, dass sie sich an nichts erinnern könne. Sie wisse nicht, wie es zu der Vergiftung gekommen war. 

Ermittlungen laufen

In der Wohnung wurden indes mehrere Flaschen Billig-Wodka, mit einem Alkoholgehalt von 14 Prozent, gefunden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zum einen soll festgestellt werden, ob es sich um gefälschten Wodka gehandelt hat. Zum anderen wolle man herausfinden, ob das Kinder von den Eltern vernachlässigt worden war. 

Gefälschter Wodka mit Methanol hat heuer bereits mehrere Menschenleben gekostet. 774 Todesfälle in Verbindung mit einer Alkoholvergiftung zählt Russland allein in diesem Jahr. In der Causa rund um den gefälschten Alkohol wurden Medienberichten zufolge schon mehrere Festnahmen durchgeführt.

(L'essentiel/sm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.