China

20. März 2017 18:22; Akt: 20.03.2017 18:26 Print

17 Züge fahren stündlich durch dieses Haus

Bei Bauprojekten ist in China fast alles möglich – auch ein Bahnhof mitten in einem Wohnhaus.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Chongqing ist eine der größten Städte der Welt. 80.000 Quadratkilometer Land gehören offiziell zum städtischen Umland, und über 49 Millionen Menschen leben auf dem Gebiet. Die Kernstadt umfasst mit Agglomeration – je nach Auslegung – eine Fläche von mehr als 5400 Quadratkilometern und eine Bevölkerung von mehr als 18 Millionen Personen; je nach Berechnung wird die städtische Bevölkerung mit bis zu 30 Millionen angegeben. Weil die Stadt in gebirgigem Gebiet gewachsen ist, trägt sie den Übernahmen «Stadt der Berge».

Das ist auch der Grund, warum Städteplaner regelmäßig vor ernsthaften Herausforderungen stehen, um Wohnraum und Verkehrswege zu schaffen. Beim Bau des öffentlichen Nahverkehrs waren die Chinesen darum in einem besonderen Fall speziell kreativ: die Haltestelle Liziba der Zuglinie 2 befindet sich mitten in einem Wohnhaus und belegt darin drei komplette Etagen.

Nicht mehr Lärm als eine Geschirrspülmaschine

Was für die Anwohner wie der lärmtechnische Super-GAU klingt, ist laut «Dailymail» ganz harmlos. Demnach soll das Gebäude um die Haltestelle mit spezieller, lärmdämpfender Technologie ausgerüstet sein, sodass die Züge im Gebäude nicht mehr Lärm erzeugen als eine Geschirrspülmaschine.

Das ist auch besser so, denn während der täglichen Betriebszeiten von 6.30 bis 23 Uhr fährt alle drei bis vier Minuten ein Zug in das Gebäude hinein und hinaus.

Chongqing liegt am Zusammenfluss von Yangtse und Jianling und ist Ausgangs- oder Zielort von Flusskreuzfahrten vom und zum Drei-Schluchten-Damm. Die Stadt gehört zu den zehn Städten weltweit mit der schlimmsten Luftverschmutzung.

(L'essentiel/ofi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JeVeuxUnPret am 21.03.2017 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Au Luxembourg un appartement là dedans couterait quand même une fortune.

Die neusten Leser-Kommentare

  • JeVeuxUnPret am 21.03.2017 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Au Luxembourg un appartement là dedans couterait quand même une fortune.