Viral

29. März 2018 17:01; Akt: 29.03.2018 17:22 Print

49 Millionen Klicks für Messer aus Alufolie

Nudeln, tote Fische, Treibholz: Ein japanischer Youtuber fertigt ohne grossen Aufwand funktionstüchtige Küchenmesser aus unkonventionellen Materialien an. Das Netz ist begeistert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alufolie ist schon praktisch: Sie hält Lieferservice-Mahlzeiten warm und eignet sich hervorragend dazu, Essensreste darin einzuwickeln, die dann in ihrer hübsch glänzenden Hülle für immer in den hintersten Ecken des Kühlschrankes langsam vor sich hinschimmeln.

Nudeln, Fisch und Schokolade

Wie sich herausgestellt hat, kannst du das Zeug auch zu einem funktionstüchtigen und vor allem ganz schön scharfen Küchenmesser mutieren lassen – und das mit relativ wenig Aufwand. Zumindest scheint es beim Küchenmesser-Youtube-Vlogger «Kiwami Japan» ziemlich einfach auszusehen.

Der verrückte Typ, der in vorigen Videos schon gefährlich scharfe Klingen aus Zeug wie Nudelteig, Schokolade, Treibholz und sogar getrocknetem Fisch gezaubert hat, ist kein Niemand im Web-Celebrity-Olymp. Seine Videos wurden alleine in den letzten eineinhalb Jahren mehr als 49 Millionen Mal angesehen und Fans aus der ganzen Welt versuchen – mehr oder minder erfolgreich – seinen DIY-Anleitungen zu folgen.

Messerscharf mit wenig Aufwand

Mit seinem neuesten Clip zeigt «Kiwami Japan» eine tolle und günstige Alternative für Situationen, in denen mal gerade unbedingt ein höllisch scharfes Messer bräuchte, aber gerade keines zur Hand hat. Alles, was man dafür braucht: Schleifsteine, eine Rolle Aluminiumfolie und ein unvergleichbares Talent als Messerschmied.

Wie lange so ein Alu-Teil tatsächlich scharf bleibt und zum Verwenden geeignet ist, erfährt man aus dem Video, das in drei Tagen eineinhalb Millionen Klicks sammeln konnte, leider nicht. Aber wen interessierts? Wird es stumpft, machst du dir einfach schnell mal ein neues. Wir wissen ja jetzt alle, wie das funktioniert.

(L'essentiel/Tilllate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 29.03.2018 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, ja . . . ohne grossen Aufwand . -_- Die Zeit nutze ich mir lieber und kauf mir ein Messer im Supermarkt.

  • jimbo am 30.03.2018 03:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja, am Prisong vir een ofzemurksen mecht dat Sënn, sos awer net.... Wei gutt Haltbarkeet ass gesait een evtl. um Beispill vum „Pakistandamast“, einfach mol dono googelen

  • och eng Wourecht am 30.03.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Na toll, nun wird auch noch die Alufolie aus den Geschäften verschwinden damit irgendwelche Dämel kein waffenfähiges Material in die Hände bekommen können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 30.03.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Na toll, nun wird auch noch die Alufolie aus den Geschäften verschwinden damit irgendwelche Dämel kein waffenfähiges Material in die Hände bekommen können.

  • jimbo am 30.03.2018 03:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja, am Prisong vir een ofzemurksen mecht dat Sënn, sos awer net.... Wei gutt Haltbarkeet ass gesait een evtl. um Beispill vum „Pakistandamast“, einfach mol dono googelen

  • gesinn a gudd am 29.03.2018 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    macgyver 2

  • Niemand am 29.03.2018 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, ja . . . ohne grossen Aufwand . -_- Die Zeit nutze ich mir lieber und kauf mir ein Messer im Supermarkt.