Herzerwärmend

06. Dezember 2019 17:26; Akt: 06.12.2019 18:05 Print

5-​​jähriger Junge nahm ganze Klasse zur Adoption mit

Ein 5-jähriger Junge im US-Bundesstaat Michigan hat seine ganze Kindergartengruppe eingeladen, an seiner formellen Adoption vor Gericht teilzunehmen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 5-Jährige Michael tauchte am Donnerstag zur Adoptionsanhörung vor Gericht in Grand Rapids (Michigan) nicht nur in Begleitung seiner Adoptiveltern auf, sondern auch mit seinem ganz persönlichen Fan-Klub. Die Fotos und der Bericht darüber gehen in den sozialen Netzwerken gerade viral und sorgen weltweit für Rührung und Begeisterung.

Es sei das erste Mal in ihrer Laufbahn gewesen, dass sie eine ganze Kindergartengruppe zur Anhörung zuließ, sagte Familienrichterin Patricia Gardner zu CNN. Während des Termins winkten die Kinder fröhlich mit auf Stäben gesteckten, roten Papierherzen und erklärten, warum sie zu der Feier gekommen waren: «Michael ist mein bester Freund», sagte ein Junge. Ein Mädchen «outete» sich: «Ich liebe Michael».

« Er ist voller Energie und Liebe »

Als Michael und seine Eltern zum Abschluss der Zeremonie mit dem traditionellen Hammer auf den Richtertisch klopften, brachen alle Anwesenden in lauten Jubel und Applaus aus. Die Idee zu diesem ungewöhnlichen Gruppenauftritt vor Gericht kam übrigens von Michaels Kindergärtnerin, Mrs. McKee. Sie übernahm die komplette Organisation, die Anreise mit einem eigenen Schulbus - und sorgte nicht nur bei Michael und seinen Eltern für einen unvergesslichen Tag.

«Die schönsten Momente des letzten Jahres waren die, zu sehen, wie viele Kinder Michael zu sich nach Hause und zum Spielen eingeladen haben», erzählte sein Vater David. Und seine Mutter Andrea fügte hinzu: «Er ist so voller Energie und Liebe, es war für alle großartig.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.