Viraler Prank

31. Mai 2017 08:56; Akt: 31.05.2017 11:10 Print

Diese Girls hauen sich gegenseitig auf die Pussy

Ein neuer bizarrer Trend greift im Netz um sich: Girls hauen sich gegenseitig in den Intimbereich. Das «Pussy Slapping» wurde durch die Mädchenbande «83 Squad» zum viralen Hit.

storybild

Zum Thema

Der neueste kranke Scheiß, den junge Mädchen untereinander gerade abziehen: Sie schlagen sich gegenseitig auf die Muschi und lachen auch noch darüber. «Pussy Slapping» nennt sich das. Die deutsche Journalistin und Bloggerin Juno Vai ist davon überzeugt, dass es sich bei diesen Pranks um einen Trend handle, wie sie auf Spiegel Online schreibt. Ein Lehrer habe ihr von dem abgedrehten Verhalten seiner Schülerinnen berichtet: «Für mich ist das sehr befremdlich. Sie tun sich gegenseitig richtig weh», sagte der Lehrer zu Vai. Aber gibt es diesen Trend denn wirklich?

«Wir wollen den Leuten zeigen, dass wir über uns selbst lachen können»

Scrollt man ein bisschen durchs Netz, wird zumindest klar: «Pussy Slap»-Videos gehen momentan viral. Den Fetisch, der ursprünglich aus der BDSM-Szene stammt, haben sich drei Australierinnen zu eigen gemacht, um so Millionen von Klicks zu generieren. Jadeey, Amanda und Isabelle, die alle Anfang 20 sind, gehören zu der «83 Squad»: Sie produzieren viralen Content für Facebook, Instagram und Youtube.

Die drei Frauen verdienen sich ihren Lebensunterhalt damit, einander in der Dusche mit Mehl zu überschütten, sich gegenseitig am Strand die Bikinioberteile runterzureißen, Handys in den Pool zu schmeißen – oder eben laut lachend «PUSSY SLAP!» zu schreien und ihren Freundinnen dabei in den Intimbereich zu dreschen. Das Trio, das in die Fußstapfen der «Jackass»-Jungs tritt, generierte mit seinem derben Humor bereits rund 27 Millionen Klicks im Netz. «Wir wollen den Leuten zeigen, dass wir über uns selbst lachen können. Dazu kommt, dass Pranks aus unerklärlichen Gründen bei Social Media wahnsinnig gut ankommen», wie die 22-jährige Jadeey in einem Interview mit Prosieben erklärt.

«Der Pussy Slap ist ein Akt der Dominanz»

Der Neuropsychologe Erich Kasten findet das Verhalten der Mädels hingegen nicht so witzig: «Der Pussy Slap ist ein Akt der Dominanz, mit dem ein junges Mädchen quasi symbolisch versucht, das Sexualorgan ihrer Nebenbuhlerin zu schädigen oder deren Lustgefühl zu verhindern, um sie als Konkurrentin auszuschalten», erzählt er Spiegel Online erklärt. In unserer Generation sei es heutzutage normal, sich Hardcore-Pornos anzuschauen, in denen extreme Verhaltensweisen als völlig übliches Verhalten dargestellt würden. «Letztlich wird menschliche Sexualität immer weiter entwertet. Das Pussy Slapping ist ein Ausdruck dieser Entwicklung.»

Wir fragen uns, wie weit diese absolut beknackten Pranks noch gehen sollen und ob dieser mögliche Trend auch bei uns in Luxemburg ankommen wird.

PUSSY SLAP COMPILATION

PUSSY SLAP!

follow us on snapchat: eighty83three

Posted by eighty83three on Saturday, February 18, 2017

(L'essentiel/Tilllate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 31.05.2017 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vill mei Blöd ass et, dass esou e Schäiss op enger "seriöses" News Säit gepost gett.... Wei wann et net mei wichteg Sache geife ginn op der Welt...

  • WAT as DAT am 31.05.2017 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wiesou kuckens ech die Leit dat nemmen un? Alles perverser oder nemmen nix an da Bells wie die 3 Mädels wou nach Suen dofier kreien an mei verdingen wie ech schon 15 Joer lang schaffen. Krank dat ganzt. Gid richteg schaffen

  • Niemand am 31.05.2017 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    Blöd? Ech als Jong sin fréier an der Schoul einsto vun mengen Kollegen gesäckelt gin. Dat ganz war nëmmen Spass. ;) Wien kennt daat nach?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 31.05.2017 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    Blöd? Ech als Jong sin fréier an der Schoul einsto vun mengen Kollegen gesäckelt gin. Dat ganz war nëmmen Spass. ;) Wien kennt daat nach?

  • jimbo am 31.05.2017 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vill mei Blöd ass et, dass esou e Schäiss op enger "seriöses" News Säit gepost gett.... Wei wann et net mei wichteg Sache geife ginn op der Welt...

  • Karin am 31.05.2017 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    wei blöd muss een(t) sinn

  • WAT as DAT am 31.05.2017 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wiesou kuckens ech die Leit dat nemmen un? Alles perverser oder nemmen nix an da Bells wie die 3 Mädels wou nach Suen dofier kreien an mei verdingen wie ech schon 15 Joer lang schaffen. Krank dat ganzt. Gid richteg schaffen