Unappetitlicher Streich

07. Juli 2019 16:28; Akt: 08.07.2019 13:20 Print

Frau drohen 20 Jahre Haft – weil sie Eis ableckte

Einer Frau drohen 20 Jahre Gefängnis, weil sie im Supermarkt an einem Eis schleckte und es wieder zurück in den Kühler stellte. Die Polizei fahndet nach ihr.

Die junge Frau schleckt das Eis ab und stellt sie zurück in den Tiefkühler: Ihr drohen bis zu 20 Jahre Haft. (Video: Twitter / Edited: N. Faes)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der eklige Vorfall ereignete sich in einer Walmart-Filiale in Lufkin, Texas, wie der britische Mirror berichtet: Eine junge Frau wird von ihrem Begleiter dazu aufgefordert, eine Familienpackung Blue Bell Ice Cream zu öffnen und das Eis abzuschlecken. Sie folgt der Anweisung und stellt die Eispackung lachend zurück in den Kühler. Ihr Begleiter hält alles auf Kamera fest.

Bevölkerung fordert strafrechtliche Konsequenzen

Das Video kursiert seit vergangenem Samstag auf Twitter und sorgt für einen Aufschrei. Ein User schreibt: «Ich bin richtig angeekelt. Das sollte eine Strafanzeige geben.» Viele pflichten ihm bei. Andere fühlen sich bestätigt: «Genau deswegen kontrolliere ich immer, ob die Verpackung richtig verschlossen ist, bevor ich Eis kaufe. Keine Verpackung, kein Einkauf.»

Polizei sucht nach der jungen Frau im Video

Die Internet-Gemeinschaft steht mit ihrer Forderung nach strafrechtlicher Verfolgung nicht allein da. Inzwischen habe die zuständige Polizeibehörde die Ermittlungen aufgenommen und stehe in Kontakt mit der nationalen Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA).

Laut einer Polizeimitteilung arbeiten die Ermittler derzeit daran, die Identität der Tatverdächtigen festzustellen. Danach könne ein Haftbefehl wegen Manipulation an einem Konsumprodukt gegen sie erlassen werden. Theoretisch könnten ihr 20 Jahre Haft und eine Strafe in Höhe von 10.000 US-Dollar drohen.

Die Ermittlungen konzentrieren sich laut Polizei ebenfalls auf den Mann hinter der Kamera. Er sei auf den Fotos der Überwachungskameras zu sehen, da beide den Laden zusammen betreten hätten.

(L'essentiel/mm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 08.07.2019 01:17 Report Diesen Beitrag melden

    20 Jahre ist jetzt übertrieben . . . aber mal was anderes, wie siehts bei öffentlichen Schwimmbäder aus, wo jeder da rein pinkeln oder onanieren?

  • @Niemand am 08.07.2019 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    20 Joër sinn vläit iwerdriwen souvills kritt ee wann een een embruecht huet zumindenst misst een esouvill kréien mee éierlech gesot wéilt ech och nët gären eppes iessen wou een friemen driwer geleckt huet.Wann ee Kand esou eppes mecht ass daat well se et nët besser wëssen onschölleg awer wann ech dee Video kucken wou daat Meedchen nach niderträchteg dobäi laacht mecht et mech schons rosen well et genau weess wat et mecht. Et hat och anscheinend eng Gripp also weess et ganz genau wat et mecht.Daat ass Kierperverletzung.Ass einfach nëmmen asozial..mee d'Amerikaner hunn bekanntlech jo bei verschidde Saachen keng Mooss.

  • Pia am 07.07.2019 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    daat kann nëmmen dem mënsch afaalen .. MEI ODER AN AANESCHT geet net pfui

Die neusten Leser-Kommentare

  • Casimodo am 08.07.2019 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Egal waat.

  • @Niemand am 08.07.2019 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    20 Joër sinn vläit iwerdriwen souvills kritt ee wann een een embruecht huet zumindenst misst een esouvill kréien mee éierlech gesot wéilt ech och nët gären eppes iessen wou een friemen driwer geleckt huet.Wann ee Kand esou eppes mecht ass daat well se et nët besser wëssen onschölleg awer wann ech dee Video kucken wou daat Meedchen nach niderträchteg dobäi laacht mecht et mech schons rosen well et genau weess wat et mecht. Et hat och anscheinend eng Gripp also weess et ganz genau wat et mecht.Daat ass Kierperverletzung.Ass einfach nëmmen asozial..mee d'Amerikaner hunn bekanntlech jo bei verschidde Saachen keng Mooss.

  • Thomas Bosch am 08.07.2019 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Eklig ist das auf jeden Fall und sollte auch bestraft werden. Aber wahrscheinlich sind die Leute die sich darüber am meisten aufregen auch diejenigen die ihren Hund abküssen, oder von ihm abgeschleckt werden, der vorher mit seiner Nase an unzähligen Urinpfützen und Tier- oder Menschhaufen gerochen oder gar davon gefressen hat. Das stört dann aber niemand, ist ja auch niedlich.

  • Niemand am 08.07.2019 01:17 Report Diesen Beitrag melden

    20 Jahre ist jetzt übertrieben . . . aber mal was anderes, wie siehts bei öffentlichen Schwimmbäder aus, wo jeder da rein pinkeln oder onanieren?

  • Pia am 07.07.2019 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    daat kann nëmmen dem mënsch afaalen .. MEI ODER AN AANESCHT geet net pfui