Lambrusco

05. März 2020 17:50; Akt: 05.03.2020 17:58 Print

Hier fließt plötzlich Wein aus der Wasserleitung

In der Bibel steht geschrieben, dass Jesus Wasser in Wein verwandelte. In Italien schaffte das ein Weingut in Modena. Die betroffenen Familien filmten das bizarre Szenario.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Abgesehen vom Coronavirus passieren in Italien dieser Tage auch lustige Dinge. Mitten im vom Virus am meisten betroffenen Gebiet floss nämlich plötzlich Rotwein aus der Wasserleitung. Bewohner des kleinen Ortes Castelvetro im Süden von Modena erlebten Mittwochmorgen eine Überraschung. Aus dem Duschkopf kam kein Leitungswasser, sondern ein rote Flüssigkeit. Nach einem ersten Schock konnte man deutlich riechen: Es handelte sich um Wein.

Schnell war der Grund dafür ausgemacht: Im nahegelegenen Weingut geschah beim Abfüllen des regional hergestellten Lambrusco-Weins ein Missgeschick. Der Rebensaft landete in der Wasserleitung und damit in den Wasserhähnen der umliegenden Häuser. Die betroffenen Familien filmten das bizarre Szenario.

Bewohner füllen ihre Vorräte auf

Die Kellerei Cantina Settevetro bestätigte den Vorfall gegenüber der Regionalzeitung Gazzetta di Modena und teilte mit, dass das Problem schnell wieder behoben wurde. Durch das Malheur sei zudem keinerlei hygienische oder gesundheitliche Gefährdung entstanden: «Es handelt sich um Wein, der schon bereit zur Abfüllung war.»

Die Bewohner nahmen die Sache jedenfalls mit Humor. Einige stellten Videos und Fotos ins Netz, andere wiederum meinten, sie hätten die kostbare Flüssigkeit für später abgefüllt.

Der Ort Castelvetro liegt 20 Kilometer südlich von Modena in der Region Emilia Romagna. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch der Ort Maranello, der vor allem als Hauptsitz des italienischen Sportwagenherstellers Ferrari bekannt ist.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pit Meier am 05.03.2020 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Bei mir kam mal eine Woche lang naturtrüber Apfelsaft aus dem Wasserhahn. Sah allerdings nur so aus. War kein Apfelsaft. Das "Missgeschick" passierte beim Spülen der neuen Kläranlage. Die Firma " suckelte" die ganze Wasserleitung leer, samt Rost aus alten Ställen und Scheunen. Spricht für den Zustand der Wasserleitungen in der Gemeinde Dalheim.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pit Meier am 05.03.2020 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Bei mir kam mal eine Woche lang naturtrüber Apfelsaft aus dem Wasserhahn. Sah allerdings nur so aus. War kein Apfelsaft. Das "Missgeschick" passierte beim Spülen der neuen Kläranlage. Die Firma " suckelte" die ganze Wasserleitung leer, samt Rost aus alten Ställen und Scheunen. Spricht für den Zustand der Wasserleitungen in der Gemeinde Dalheim.