«Gib niemals auf!»

16. Mai 2019 11:12; Akt: 16.05.2019 11:16 Print

Karate Kid (5) wird für großen Willen gefeiert

Der kleine Phoenix beweist, dass man niemals aufgeben soll. Unter Tränen schafft der fünfjährige Kämpfer das scheinbar Unmögliche.

(Video: Facebook/Claudia Swonger)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das emotionale Video eines kleinen Karateka geht viral. Der fünfjährige Phoenix aus Florida muss, um den nächsten Gurt zu erhalten, eine Platte mit seinem Fuß in zwei Teile zertreten.

Nach mehreren erfolglosen Versuchen schießen dem Jungen immer mehr Tränen in die Augen. Doch gepusht durch seinen Lehrer, gibt Phoenix nicht auf, wischt seine Tränen weg und kickt weiter.

16 Millionen Mal aufgerufen

Unter den lautstarken Zurufen seiner Karate-Gruppe gelingt es dem Fünfjährigen schließlich, das Brett zu durchtrennen. Daraufhin wird er von seinen Kampfsport-Kollegen wie ein Held gefeiert.

«Mein Junge hat heute eine der wichtigsten Lektionen seines Lebens gelernt! GIB NIEMALS AUF!!!», schreibt Claudia Swonger, die das Video auf Facebook gepostet hat. Dort wurde es mehr als 340.000 Mal geteilt und 16 Millionen Mal aufgerufen.

(L'essentiel/sto)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.